L Ü B B E N   ( S P R E E W A L D )     -    S T A A T L I C H     A N E R K A N N T E R    E R H O L U N G S O R T
Sie befinden sich hier. > Kultur > Aktuelles

Weltgästeführertag

News
Rolli Bruecke

„Reform – Zeit für Veränderung“
Weltgästeführertag am 18./19. Februar 2017

Auch im Jahr 2017 gibt es am Weltgästeführertag (WGFT) weltweit wieder Führungen mit professionellen Gästeführern rund um das Datum des 21. Februar herum. Denn: An diesem Tag wurde 1985 der Weltverband der Gästeführervereine (WFTGA) gegründet. Das Besondere: Die Gästeführer arbeiten an diesem Tag ehrenamtlich bzw. gegen Spende für kulturelle oder soziale Projekte. Mit überwältigender Mehrheit haben sich die Mitglieder auf der Jahreshauptversammlung in Hamburg für folgendes Motto entschieden:

„Reform – Zeit für Veränderung“

Das Thema knüpft passend an das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017 an. Aber hier soll es auch um andere Bereiche gehen: Reformen in der Architektur, Kunst, Geschichte, Politik, Gesellschaft, bei Garten- und Stadtplanung. Überall hat es Reformen gegeben – und spannende Zeiten davor und danach!

Weltgästeführertag in Lübben (Spreewald) 

Datum: 18.02.
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Treffpunkt: Postsäule / Breite Straße
Preis: um eine Spende für die AWO Integrationskita "Sonnenkinder" wird gebeten

Stadtführer laden in Lübben Rollstuhlfahrer mit ihren Betreuern zu einem Stadtrundgang ein. Ziel ist es in Lübben einen barrierefreien Stadtrundgang zu entwickeln und damit ein neues touristisches Angebot für Rollstuhlfahrer anzubieten. Zum 6. Mal findet in Lübben der Weltgästeführertag statt, dies übernehmen wie gewohnt Jutta Küchler, Gisela Christl und Uwe Neumann die Regie.. Doch das Besondere an diesem Tag: Die drei Gästeführer arbeiten ehrenamtlich bzw. gegen eine Spende für kulturelle oder soziale Projekte.Sie wollen an diesem Weltgästeführertag den „Freiwilligendienst in Lübben“ unterstützen; u.a. denken sie an die Freiwilligen, die Rollstuhlfahrer durch Lübben begleiten. Diese haben die besten Erfahrungen, welche Veränderungen auf den Straßen und Gehwegen notwendig sind. Sie werden gemeinsam auf einem einstündigen Stadtrundgang erkunden, welche Erleichterungen für Rollstuhlfahrer schon vorhanden sind und welche noch geschaffen werden könnten.

Cookies erleichtern uns die Bereitstellung unserer Online-Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen