LÜBBEN HOCH 6


Demokratische Werte, Offenheit, Gleichstellung, Toleranz sind Themen unserer Zeit — vom 26. September bis zum 3. Oktober findet bundesweit die INTERKULTURELLE WOCHE statt. Unter dem Motto Lübben hoch 6 möchte die Stadt Lübben (Spreewald)/ Lubin (Błota) schon im Vorfeld mit seinen Bürger*innen sechs Wochen lang Vielfalt, Toleranz und Zusammenhalt feiern. 

Wir möchten mit Lübben hoch 6 ein Zeichen setzen. Lassen Sie uns mit offenen Augen unseren Mitmenschen begegnen, voneinander lernen und gemeinsam diskutieren, wie unser Zusammenleben heute und in Zukunft aussehen soll?

Zahlreiche Aktionen laden zum gemeinsamen Austausch und Miteinander ein. So wird ein Teil des Rathauses der Stadt Lübben (Spreewald) in den kommenden Wochen von 19:00 bis 24:00 Uhr bunt erstrahlen. 
Kinder und Jugendliche sind aufgerufen, das Rathaus per Malvorlage bunt zu gestalten und ihr Werk an das Rathaus zurückzusenden. Die Bilder werden zur INTERKULTURELLEN WOCHE am Marktplatz als farbenfrohste Wimpelkette Brandenburgs aufgehangen. Die Malvorlage gibt es kostenfrei im Rathaus oder zum Download auf der Internetseite der Stadt. 

AKTIONEN

▼ TIMELINE
23.08. – 04.09. | 13. CSD Cottbus & Niederlausitz
31.08. | Start der Licht-Aktion am Rathaus Lübben
26.08. – 23.09. | Malaktion „Buntes Rathaus“
11.09. | Museumsnacht
16.09. | S(ch)ichtwechsel
18.09. – 19.09. | Der September wird bunt – Festprogramm für die Familie
26.09. – 03.10. | Interkulturelle Woche

  • BUNTES LEUCHTEN & ZEICHEN SETZEN

    Gemeinsam mit unserem Netzwerk möchten wir ein Zeichen setzen und für ein gemeinsames Miteinander einstehen. Ein Teil des Rathauses unserer schönen Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota) wird in den kommenden Wochen von 19:00 bis 24:00 Uhr bunt erstrahlen. Kommen Sie vorbei und genießen Sie die Aussicht.

    Fotos ©StadtLübben
    Fotos ©StadtLübben


  • MALAKTION "BUNTES RATHAUS"

    Liebe Kinder, Liebe Jugendliche,
    wir feiern mit Euch gemeinsam Vielfalt, Toleranz und Zusammenhalt. Zeigt uns, wie bunt Eure Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota) ist, malt unser Rathaus bunt und helft uns so, anlässlich der interkulturellen Woche vom 26. September bis zum 2. Oktober die farbenfrohste Wimpelkette Brandenburgs aufzuhängen.

    Wir freuen uns auf Eure bunten Ideen.

    Eure Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota)

     SO GEHT´S!

    1. Schnappt Euch die Malvorlage sowie Filzmaler, Tusche, Buntstifte und Glitzer und malt das Rathaus der Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota) so bunt, wie Ihr könnt.
    2. Schickt Euer Bild bis zum 23. September an: Stadt Lübben, Stichwort “bunt”, Poststraße 5, 15907 Lübben (Spreewald)
    3. Findet Euer Bild an der langen Wimpelkette auf dem Marktplatz in Lübben an. 


     DOWNLOAD MALVORLAGE


  • MUSEUMSNACHT

    Was ist Toleranz und kann man sich Respekt verdienen? Was steht dazu im Grundgesetz? Lasst und zur Museumsnacht am 11. September diskutieren und das Rathaus bunt ausmalen.

    ▼ MUSEUMSNACHT
    11.09. | 16:00—23:00 Uhr | SCHLOSS MUSEUM LÜBBEN
    INFOS & PROGRAMM: MUSEUMSNACHT | Stadt Lübben (Spreewald) (luebben.de)
    Eintritt frei

    Um Ihren Besuch entspannt und sicher genießen zu können, bitten wir Sie, die folgenden Hinweise zu beachten:



  • INTERKULTURELLE WOCHE

    Die bundesweit jährlich stattfindende Interkulturelle Woche (IKW) ist eine Initiative der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Griechisch-Orthodoxen Metropolie. Sie findet seit 1975 Ende September statt und wird von Kirchen, Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Gewerkschaften, Integrationsbeiräten und -beauftragten, Migrantenorganisationen, Religionsgemeinschaften und Initiativgruppen unterstützt und mitgetragen. In mehr als 500 Städten und Gemeinden werden rund 5.000 Veranstaltungen durchgeführt. Der Tag des Flüchtlings ist Bestandteil der IKW.
    Vom 26. September bis zum 3. Oktober 2021 findet die Interkulturelle Woche in diesem Jahr statt. Der bundesweite Auftakt findet am 26. September in Rostock statt, der Tag des Flüchtlings am Freitag, 1. Oktober. Das Motto für 2021 lautet #offengeht

    ▼ INTERKULTURELLE WOCHE
    26.09.—03.10.
    PROGRAMM folgt demnächst

    Text & Grafik ©IKW

  • S(CH)ICHTWECHSEL

    Am 16. September 2021 ist deutschlandweit S(ch)ichtwechsel. Für einen Tag tauschen Mitarbeitende aus Unternehmen ihren Arbeitsplatz mit Beschäftigten aus Werkstätten für Menschen mit Behinderung und können so die Perspektive des Anderen einnehmen.

    Auch die AWO Spreewaldwerkstätten beteiligen sich wieder und so können die Beschäftigten in Berufsfelder des allgemeinen Arbeitsmarkts schnuppern und lernen Unternehmen und dessen Abläufe sowie Aufgaben für einen Tag näher kennen. Den Mitarbeitenden aus Unternehmen ermöglicht der Aktionstag Begegnungen mit den Menschen in den Werkstätten, Einblicke in die Vielfalt der Produkte als auch Dienstleistungen und ein Mitwirken in den vielseitigen Arbeitsprozessen. Neue Eindrücke, Spaß und tolle Begegnungen sind hier garantiert!

    Gemeinsam soll die Idee des Aktionstages verbreitet werden, um Begegnungen zu schaffen und Vorurteile zu widerlegen. Das so wichtige Thema Inklusion kann somit in die breitere Öffentlichkeit gebracht werden. Das größte Ziel des Aktionstages und der Kampagne besteht darin, den Beschäftigten der Werkstätten eine angemessenere und vorurteilsfreie öffentliche Präsenz zu bieten. Diese lässt sich besonders nachhaltig mit authentischen, prominenten Stimmen bilden. Empathie und Offenheit gegenüber jeder Form von Arbeit und Engagement sind enorm wichtig und soll daher gerade in sozial ungleichen Zeiten wie diesen zu einer lautstarken Stimme werden.

    ▼ AUFRUF
    Interessierte Unternehmen können sich zur Anmeldung und bei Fragen melden:
    MAIL spreewaldwerkstaetten@awo-bb-sued.de
    WEB www.awo-bb-sued.de/690962

    Text: Jacqueline Weber/AWO RV BB Süd

  • GETEILTE HERZLICHKEIT

    Das Leben kann so schön bunt sein. Vor allem in den sozialen Netzwerken. Zeigt uns, wie bunt Euer Lübben ist: #luebbenhochsechs

    ▼ SOCIAL-MEDIA-TOOLS ZUM TEILEN


WISSBEGRIERIG

Wir haben hier ein kleines WIKI vorbereitet, um die vielen bunten Worte kennenzulernen. Gemeinsam wollen wir dazulernen, was Demokratie bedeutet und zu Diskussionen im Familienkreis, mit Freunden oder Bekannten anregen. Was bedeutet Toleranz für jeden einzelnen? Wer wollen wir sein und wo wollen wir als Gesellschaft hin? ...


  • WARUM BUNT?

    Die Regenbogenfahne ist ein Symbol und ganz BUNT gestaltet. Darauf befinden sich sechs Farben, die für Vielfalt, Toleranz und Zusammenhalt stehen: Rot = Leben, Orange = Gesundheit, Gelb = Sonnenlicht, Grün = Natur, Königsblau = Harmonie, Violett = Geist.

    Die Farben stehen für die vielen Kulturen, für Offenheit, für Frieden.

  • TOLERANZ & AKZEPTANZ

    Toleranz bedeutet, dass man respektvoll miteinander umgeht. Es geht darum, jeden Menschen so zu akzeptieren, wie er ist und sein möchte. Man respektiert deren Vorlieben und Lebensweisen.

    Das Wort Toleranz kommen aus dem Lateinischen: tolerantia, zu: tolerare, tolerieren. Das Wort Akzeptanz kommt ebenfalls aus dem Lateinischen, lat. "accipere", akzeptieren .

  • GRUNDGESETZ

    Alle Menschen sind unterschiedlich und haben das Recht, nach ihren Vorstellungen leben zu dürfen.
    Dies ist auch im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland festgeschrieben:

    Artikel 3
    (1) Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Deutscher Bundestag - Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

  • DEMOKRATIE

    Demokratie (wörtlich "Herrschaft des Volkes") bezeichnet eine politische Ordnung, in der Macht und Regierung vom Volk ausgeht. In einem demokratisch geführten Land werden die Bürger entweder direkt oder durch die Wahl von Repräsentanten an allen Entscheidungen, die die Allgemeinheit betreffen, beteiligt. In demokratischen Staaten und politischen Systemen geht die Regierung durch politische Wahlen aus dem Volk hervor.

  • MENSCHENRECHTE

    Alle Menschen auf der Welt haben die gleichen Rechte: Das Recht zu sagen, was sie denken. Das Recht, ihre eigene Sprache zu sprechen. Das Recht, an das zu glauben, was sie wollen. Niemand darf gefoltert oder unmenschlich behandelt werden. Diese Rechte haben die Vereinten Nationen im Jahr 1948 besprochen und aufgeschrieben. Die Vereinten Nationen (UN, eine Abkürzung für den englischen Namen United Nations) sind ein Zusammenschluss von fast allen Ländern der Welt. Deshalb haben auch fast alle Länder diese Rechte anerkannt.

    UN Charter | United Nations

  • ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ 

    Seit 2006 gibt es in Deutschland das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz. Das Gesetz verbietet, dass Menschen in irgendeiner Form benachteiligt werden, weil sie zum Beispiel anders aussehen, eine andere Religion oder eine andere Meinung haben, weil sie aus einem anderem Land kommen oder weil sie eine Behinderung haben. Niemand darf aufgrund seines Geschlechtes schlechter behandelt werden. Außerdem darf es keine Rolle spielen, wie alt jemand ist, oder wen man liebt.

    Wenn man eine Person schlecht oder ungleich behandelt, weil derjenige anders ist als man selbst, nennt man das Diskriminierung.

    AGG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis (gesetze-im-internet.de)

  • GEMEINSCHAFT

    Eine Gemeinschaft ist eine überschaubare Gruppe, deren Mitglieder durch ein starkes „Wir-Gefühl“ eng miteinander verbunden sind – oftmals über Generationen. In einer solchen Gemeinschaft ist man füreinander da, hilft sich und verbringt Zeit miteinander und kann mit allen Gemeinsamkeiten und Unterschieden anderer umgehen. 

  • „WIR-GEFÜHL“

    Wenn Menschen ähnliche Interessen oder Ziele haben, sich gemeinsam für Etwas begeistern können und sich mit viel Mühe und/oder Spaß engagieren, entsteht ein Gemeinschafts- oder Zusammengehörigkeitsgefühl – das „Wir-Gefühl“.

    Dieses Zusammengehörigkeitsgefühl erlebt man oft zuerst in der Familie. Auch beim Sportmachen in Sportgruppen, beim Musikmachen, beim Spielen, in der Schule, im Beruf und sogar beim Zuschauen während sportlicher Veranstaltungen kann man ein Gemeinschaftsgefühl entwickeln.

  • ANDERSSEIN

    Jeder Mensch ist einmalig, besonders und daher einzigartig. Aus diesem Grund ist es normal, dass es Unterschiede im Aussehen, in der Sprache, den Fähigkeiten, oder bei vielen anderen Sachen geben kann. Diese Unterschiede bezeichnet man auch als Anderssein. Menschen zu begegnen, die anders sind, kann etwas Tolles sein, denn sie können einem neues erzählen oder beibringen.

  • ÄHNLICHKEITEN

    Es gibt viele Menschen auf der Erde und jeder von ihnen ist auf seine Weise einzigartig. Dennoch gibt es auch Merkmale die Menschen verbinden. Manch ein Mensch, hat den gleichen Namen, wie man selbst, die gleiche Augen- oder Haarfarbe oder die gleiche Größe und Statur. 

  • REGENBOGENFAMILIE

    Wenn lesbische Frauen oder schwule Männer zusammen Kinder großziehen, nennt man das Regenbogenfamilie. Viele Homosexuelle nutzen den Regenbogen als Zeichen. Damit ist gemeint, dass es viele unterschiedliche Arten zu leben und zu lieben gibt – vielleicht so viele wie Farben des Regenbogens.


  • VORURTEILE & STEREOTYPE

    Ein Vorurteil ist eine vorgefasste Meinung, die sich ein Mensch bereits gebildet hat ohne den Sachverhalt oder die Person bereits zu kennen. Grundsätzlich gibt es positive und negative Vorurteile, auch wenn das Wort Vorurteil eher eine negative Assoziation hat. Es geschieht oft, dass sich ein Vorurteil zu Personen oder Sachverhalten ändert, wenn man sich näher mit ihnen auseinandersetzt.

    Stereotype sind eine oftmals verallgemeinerte Beschreibung von Personen oder Personengruppen, die weit verbreiteten Vorstellungsbildern entsprechen. Viele der vorhandenen Vorstellungen von Personengruppen stammen aus der Vergangenheit und stellen eine veraltete Meinung dar.

  • MOBBING

    Das Wort Mobbing stammt aus dem Englischen bedeutet übersetzt „jemanden belästigen“. Darunter versteht man, dass jemand über längere Zeit von anderen „runtergemacht“ wird. Das kann auf unterschiedliche Art geschehen. Zum Beispiel wird schlecht über jemanden geredet, man denkt sich Geschichten über ihn oder sie aus, bedroht die Person oder schlägt sogar zu oder tut so, als wäre sie Luft.

  • GRENZEN VON TOLERANZ

    Toleranz hat auch Grenzen. Wenn jemand gegen geltende Gesetze verstößt und z. B. einem anderen Menschen gegenüber körperlich oder psychisch gewalttätig ist, ist dies nicht zu tolerieren. Das Gegenteil von Toleranz ist Intoleranz.

    ▼ ACHTUNG
    Wer das Gefühl hat, dass einem Leid zugefügt wurde, wird durch die öffentlichen Institutionen untertsützt: Polizei, Gerichte und Behörden. Und keine Scheu: Opferschutz- und Opferhilfeeinrichtungen helfen bei der Bewältigung psychischer, physischer und materieller Schäden. Die einzelnen Institutionen haben wir unten auf der Seite aufgelistet.

HILFE

Wer Opfer von Intoleranz geworden ist, erhält besondere Hilfe bei der Bewältigung von psychischen, physischen und materiellen Schäden und kann sich an Opferschutz- und Opferhilfeeinrichtungen wenden. Sie helfen, die Folgen zu überwinden bzw. abzumildern.

▼ TELEFONHOTLINES
für kostenfreie und anonyme Beratung, wenn Sie Opfer einer Straftat geworden sind:

  • Der Weisse Ring e. V. bietet einen Beratungsdienst für Opfer von Straftaten unter 116006 .
  • Das Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“  des Bundesamts für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben ist unter der Telefonnummer 08000116016. Bei Bedarf stehen für verschiedene Sprachen Dolmetscherinnen zur Verfügung.


NETZWERK