CORONA - Aktuelles zur Umgangsverordnung

Infos zur neuen Umgangsverordnung

Die Brandenburger Landesregierung hat am 12. Juni die neue Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg (kurz: "Umgangsverordnung") beschlossen. Sie gilt bis vorerst einschließlich 16. August und löst die bisherige Eindämmungsverordnung ab.

Folgende Regelungen bleiben:

  • Abstands- und Hygieneregeln (regelmäßiges und gründliches Händewaschen, Husten und Niesen in ein Einwegtaschentuch oder in die Armbeuge, Vermeiden von physischen Kontakten wie Händeschütteln und Umarmungen, regelmäßiges Lüften aller Aufenthaltsräume, Mindestabstand von 1,5 Metern außer bei Personen eines Haushalts oder in der Kita, nach den Ferien auch in der Schule)
  • Maskenpflicht im Einzelhandel, Dienstleistungsbereich, im Nahverkehr (einschl. tourist Busreisen und Schiffsfahrten) und zusätzlich in Krankenhäusern und Pflegeheimen
  • untersagt sind bis einschließlich 31. Oktober 2020 Veranstaltungen mit mehr als 1.000 gleichzeitig Anwesenden

Weitere Informationen gibt es auf den Seiten des Landes Brandenburg


RATHAUSBETRIEB - KOMMUNALPOLITIK
Das Rathaus inkl. Stadtentwässerung (SEL) haben wieder geöffnet. Die Öffnungszeiten des Bürgerbüros entsprechen übergangsweise denen der Fachbereiche, d.h., das Rathaus ist dienstags, donnerstags und freitags von 9 bis 12 Uhr sowie dienstags von 13 bis 18 und donnerstags von 13 und 15 Uhr geöffnet. Montags und mittwochs sind Besuche nur nach Terminvereinbarungen möglich.
Um den Publikumsverkehr zu begrenzen und zu kontrollieren, ist eine Anmeldung am Info-Tresen erforderlich. Im Wartebereich können sich nicht mehr als fünf Personen aufhalten. Besucher sollen zum Schutz aller eine Maske tragen. In den Zimmern der Mitarbeiter werden Abstandsmarkierungen angebracht, die einzuhalten sind.

KITAS / HORTE / SCHULEN
Der Regelbetrieb in Krippen, Kindergärten und Horten läuft wieder in vollem Umfang. Sollten aufgrund des weiteren Infektionsgeschehens infektionsschutzrechtliche Beschränkungen wieder erforderlich sein, werden diese durch die zuständigen Gesundheitsämter auf Grundlage des IfSG vor Ort geprüft und entschieden.
Da wieder für alle Kinder in den städtischen Einrichtungen eine Betreuung nach Betreuungsvertrag gewährleistet werden kann, zieht die Stadt Lübben wieder wie gewohnt ab Juni die Elternbeiträge ein. Dazu muss ggf. der Dauerauftrag wieder aktiviert sein.
Es ist bisher noch keine Entscheidung zur Zahlung der Elternbeiträge für Kinder in der Notbetreuung in den Monaten April und Mai getroffen worden. Sobald diese vorliegt, werden die Eltern informiert.
Für Schulen gelten die Beschränkungen in Bezug auf Gruppengrößen, Abstände und mehr bis 24. Juni. D.h., das neue Schuljahr startet voraussichtlich im Regelbetrieb.

FIEBERSPRECHSTUNDEN IN LÜBBEN

  • Internistin Dr. Christine Wendt (Judengasse 13B):
    Ausschließlich Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene mit akuten Erkältungssymptomen (Fieber, Husten, Schnupfen etc.) werden dort von Montag bis Freitag, zwischen 13 und 15 Uhr medizinisch untersucht. Eine telefonische Voranmeldung ab täglich 8 Uhr ist zwingend unter der Rufnummer 03546/220155 erforderlich.
  • Internistin Dr. Beate Kruse (Bergstraße 7):
    Patienten ab 16 Jahren mit eventueller Covid-19-Infektion werden dort von Montag bis Freitag zwischen 13 und 15 Uhr medizinisch untersucht. Eine telefonische Voranmeldung wird unter der Rufnummer 03546/2560 erbeten, die Anpassung der Sprechstundenzeit im Verlauf entsprechend des tatsächlichen Bedarfs behält sich die Arztpraxis vor.
  • Allgemeinmedizinerin Dipl.-Med. Barbara Zachert (Hinter der Mauer 9):
    Patienten mit eventueller Covid-19-Infektion werden dort am Montag bis Mittwoch von 8-10 Uhr, Donnerstag 13-15 Uhr und am Freitag 8-10 Uhr medizinisch untersucht.


NACHBARSCHAFTSHILFE
Hilfsangebote und Hilfegesuche (Einkaufen, Tele-Unterricht, Mund-Nasen-Schutz nähen u.v.m.) können auf dem Hilfsportal der Stadt- und Überlandwerke Lübben direkt eingepflegt werden: www.luebben-hat-herz.de

INFORMATIONEN DES LANDKREISES DAHME-SPREEWALD
In Lübben gibt es derzeit keine an COVID-19 erkrankten Personen. Der Landkreis Dahme-Spreewald meldet für Lübben 19 Erkrankungen insgesamt und 19 Genesene.
Ständig aktualisierte Infos des Gesundheitsamtes zur Verbreitung des Virus im Landkreis gibt es hier.
Bürgertelefon des Landkreises: 03375/262146, täglich von 8 bis 16 Uhr.
Der Landkreis empfiehlt zudem, die kostenfreie KATWARN-App zu nutzen, um akutelle Gefahrenmeldungen zur Corona-Lage zu erhalten. Sie ist zum kostenlosen Download auf www.katwarn.de abrufbar.