Corona-Infos (SARS-CoV-2)

Liebe Lübbenerinnen und Lübbener, liebe Gäste,

wir möchten, dass Sie gesund bleiben und dass das öffentliche Leben bald wieder in gewohnter Form funktioniert. Wir bitten Sie deshalb eindringlich, sich an die geltenden Vorschriften zu halten.

Bleiben Sie gesund und schützen Sie sich und andere!

 Ihre Stadtverwaltung

NEWS 

  • 06.12.21 |  IMPFSTATION LÜBBEN 

    Wie der Landkreis Dahme-Spreewald mitgeteilt hat, gibt es in Lübben eine Impfstation  mit dem Vertragspartner Deutsches Rotes Kreuz (DRK), DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald e.V. (Am Ostergrund 20, 15907 Lübben). 
    Das Impfangebot in Lübben wird ohne Terminvergabe umgesetzt. Der Zugang zur Impfstelle erfolgt über ein Warteschlangenmanagement in der Reihenfolge der ankommenden Personen.

    BITTE MITBRINGEN
    Anamnese- und Einwilligungsbogen, Aufklärungsmerkblatt

     ÖFFNUNGSZEITEN KW 49

    • Dienstag, 07.12.: geöffnet ab 08:00 Uhr
    • Mittwoch, 08.12.: geöffnet ab 08:00 Uhr 
    • Donnerstag, 09.12.: geöffnet ab 08:00 Uhr 
    • Freitag, 10.12.: geöffnet ab 08:00 Uhr


    WEITERE INFORMATIONEN

  • 26.11.21 | LDS ERLÄSST ALLGEMEINVERFÜGUNG QUARANTÄNE

    Keine ausdrücklichen Anordnungen des Gesundheitsamtes zur häuslichen Isolation bzw. Quarantäne

    Das Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald hat am 26.11.2021 eine Allgemeinverfügung Quarantäne [Anordnung der Absonderung (Isolation und Quarantäne) bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-Cov-2] erlassen.

    Diese Allgemeinverfügung regelt die Absonderung und Gesundheitsbeobachtung von Personen, die mit dem SARS-CoV-2-Virus infiziert sind, und deren enge Kontaktpersonen.

    „Wir müssen einerseits die Arbeitsfähigkeit des Gesundheitsamtes im Sinne des öffentlichen Gesundheitsschutzes erhalten und andererseits den Infizierten und ihren engen Kontaktpersonen eine rechtliche Entscheidung über die Absonderung und Gesundheitsbeobachtung verfügbar machen“, meint Gesundheitsdezernent Stefan Wichary. „Eine ausdrückliche Anordnung der Maßnahmen im Einzelfall ist angesichts der extrem hohen Covid-19-Fallzahlen und der weiterhin starken Anstiegsdynamik durch das Gesundheitsamt nicht mehr leistbar“.

    Die Allgemeinverfügung gilt für:

    1. Personen, die mittels PCR-Test oder validiertem Schnelltest (PoC-Antigentest, kein Selbsttest) positiv getestet wurden und
    2. bestimmte Personen (insb. Haushaltsangehörige), die sicher als enge Kontaktperson einzustufen sind.


    Was bedeutet die Allgemeinverfügung?
    Sie besagt, dass für diese Personen ohne weitere Entscheidung des Gesundheitsamtes eine Pflicht zur häuslichen Isolation bzw. Quarantäne eintritt. Diese Anordnung findet Anwendung auf alle Personen mit Wohnsitz im Landkreis Dahme-Spreewald.

    Die Allgemeinverfügung Quarantäne [über die Anordnung der Absonderung (Isolation und Quarantäne) bei Verdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus SARS-Cov-2] wurde am 26.11.2021 erlassen und im Amtsblatt 44/2021 veröffentlicht.


    Text. PM 2021 / 0267

  • 25.11.21 | Neue Öffnungszeiten bei Delphinen-Apotheke in Lübben  

    Adresse: Hauptstraße 18, 15907 Lübben (Spreewald)
    Hinweise: ohne Voranmeldung, Infos sowie Datenschutzerklärung finden Sie in der Corona-Warn-App
    Rückfragen:
     03546-3037 

    Ab dem 11. Oktober sind die Corona-Tests kostenpflichtig mit 6,00 € pro Person. Für Schwangere und Schüler*innen bis einschließlich 17 Jahre sind die Test kostenfrei.

    Öffnungszeiten Schnelltest

    Montag Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Dienstag Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Mittwoch Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Donnerstag Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Freitag Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Samstag Von 09:00 bis 10:30 Uhr Von 15:00 bis 16:00 Uhr

    Sonntag Von 09:00 bis 10:30 Uhr Von 15:00 bis 16:00 Uhr

    Öffnungszeiten PCR-Test

    Montag Von 10:00 bis 12:00 Uhr

    Dienstag Von 10:00 bis 12:00 Uhr

    Mittwoch Von 10:00 bis 12:00 Uhr

    Donnerstag Von 10:00 bis 12:00 Uhr

    Freitag Von 10:00 bis 12:00 Uhr

  • 25.11.21 | LDS IST HOTSPOT-REGION

    Im Landkreis Dahme-Spreewald hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle der COVID-19-Infektionen innerhalb der letzten 24 Stunden um 396 erhöht. Die heutige 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt im Kreis bei 1038,6.

    Der Landkreis Dahme-Spreewald ist als Hotspot-Region zu bewerten. Deshalb gilt zusätzlich zu den aktuellen Bestimmungen des Landes Brandenburg (seit 24.11.2021) über die Zweite SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung und dem neuen Infektionsschutzgesetz des Bundes (seit 24.11.2021):

    Hotspot-Region

    • die Sieben-Tage-Inzidenz für drei Tage ununterbrochen den Schwellenwert von 750 überschreitet und zusätzlich
    • landesweit der Anteil der intensivstationär behandelten COVID-19-Patientinnen und Patienten in Bezug auf die tatsächlich verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten den Schwellenwert von mindestens zehn Prozent erreicht,

    hat die zuständige Behörde die Überschreitung und Erreichung unverzüglich in geeigneter Weise öffentlich bekanntzugeben. Ab dem Tag nach der Bekanntgabe* gelten in diesem Landkreis oder dieser kreisfreien Stadt, längstens bis zum Ablauf des 15. Dezember 2021, folgende Schutzmaßnahmen:

    1.) Nächtliche Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte (22 Uhr bis 6 Uhr)
    Ausnahmefällen:

    • der Besuch von Ehe- oder Lebenspartnerinnen und -partnern sowie von Lebensgefährtinnen und Lebensgefährten,
    • die Wahrnehmung des Sorge- oder eines gesetzlichen oder gerichtlich angeordneten Umgangsrechts,
    • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen,
    • die Begleitung und Betreuung von schwer erkrankten Kindern, von Sterbenden und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen,
    • die Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und pflegerischer Leistungen,
    • die Inanspruchnahme veterinärmedizinischer Leistungen und die Versorgung und Pflege von Tieren,
    • die Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
    • das Aufsuchen der Arbeitsstätte und die Ausübung beruflicher, dienstlicher oder der Erfüllung öffentlich-rechtlicher Aufgaben dienender ehrenamtlicher Tätigkeiten,
    • die Teilnahme an Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes, religiösen Veranstaltungen, nicht-religiösen Hochzeiten und Bestattungen,
    • die Teilnahme an nach dieser Verordnung nicht untersagten Veranstaltungen,
    • die Durchführung von Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und zur Jagdausübung durch jagdberechtigte und beauftragte Personen

    2.) Schließung von Diskotheken, Clubs, ähnliche Einrichtungen für den Publikumsverkehr

    3.) Untersagung Festivals

    Ausnahmen: Die nächtliche Ausgangsbeschränkung gilt nicht für

    • geimpfte Personen,
    • genesene Personen,
    • Personen, für die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission ausgesprochen wurde; die gesundheitlichen Gründe sind vor Ort durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original nachzuweisen.

    Wichtig: Geimpfte und Genesene müssen in der Zeit von 22 bis 6 Uhr im öffentlichen Raum jederzeit ihren Impf- bzw. Genesenen-Nachweis vorzeigen können.


  • 24.11.21 | LAND BRANDENBURG VERSCHÄRFT MASSNAHMEN

    Das Kabinett hat am 24.11. die Zweite SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung beschlossen. Sie tritt am 24. November 2021 - gleichzeitig mit dem neuen Infektionsschutzgesetz des Bundes - in Kraft und gilt zunächst bis zum Ablauf des 15. Dezember 2021.

    Eckpunkte

    •  2G-Regel wird landesweit deutlich ausgeweitet
    • Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte werden verschärft 
    • In Hotspot-Regionen gilt eine nächtliche Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte
    • Weihnachtsferien beginnen drei Tage früher
    • Bildungsministerium kann Präsenzpflicht aufheben 
    • Weihnachtsmärkte müssen landesweit abgesagt werden


    Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum für Ungeimpfe

    • mit den Angehörigen des eigenen und solchen eines weiteren Haushalts oder insgesamt bis zu fünf Personen zulässig
    • gilt auch für private Feiern und sonstige Zusammenkünfte im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis
    • NICHT BETROFFEN: Geimpfte und Genesene sowie Kinder unter 12 Jahren
    • Ausnahmen: Personen mit Wahrnehmung des Sorge- oder eines Umgangsrechts sowie die Begleitung unterstützungsbedürftiger Personen
    • Ausnahme: für begleitete Außenaktivitäten mit Kindern und Jugendlichen, insbesondere von Grundschulen, Kitas, Kindertagespflegestellen und Einrichtungen der Kinder-, Jugend- und Eingliederungshilfe oder im Rahmen der zugelassenen Kinder- und Jugendarbeit oder einer nachbarschaftlich organisierten Kinderbetreuung
    • Ausnahme: Ausübung beruflicher, dienstlicher oder der Erfüllung öffentlich-rechtlicher Aufgaben dienender ehrenamtlicher Tätigkeiten, bei denen ein Zusammentreffen mehrerer Personen zwingend erforderlich ist.



    2G-Regel
    Zutritt haben nur nachweislich vollständig geimpfte und genesene Personen sowie Kinder unter 12 Jahren. Mit einem negativen Testnachweis haben außerdem Zutritt: Jugendliche unter 18 Jahren sowie Personen, für die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission ausgesprochen wurde und, wenn sie grundsätzlich durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil tragen (Wichtig: Die gesundheitlichen Gründe sind vor Ort durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original nachzuweisen).

    • Verkaufsstellen des Einzelhandels (das gilt nicht für: Großhandel, Lebensmittelgeschäfte und Getränkemärkte, landwirtschaftliche Direktvermarkter von Lebensmitteln, Verkaufsstände auf Wochenmärkten, Drogerien, Apotheken, Sanitätshäuser, Reformhäuser, Babyfachmärkte, Optiker und Hörgeräteakustiker, Reinigungen und Waschsalons, Tierbedarfshandel und Futtermittelmärkte, Baufachmärkte, Baumschulen, Gartenfachmärkte, Gärtnereien und Floristikgeschäfte, Weihnachtsbaumverkaufsstellen, Buchhandel, Zeitungs- und Zeitschriftenhandel sowie Poststellen, Tabakwarenhandel, Tankstellen sowie Werkstätten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge, Abhol- und Lieferdienste - Wichtig: dort gelten selbstverständlich die allgemeinen Hygieneregeln, Maskenpflicht und Abstandsregeln)
    • Einrichtungen mit Publikumsverkehr (das gilt nicht für: Banken und Sparkassen, öffentliche Bibliotheken, Gerichte und Behörden, die Durchführung von Wahlen oder Abstimmungen in Wahllokalen, die Unterschriftsleistung für Volksbegehren und Sitzungen der Wahlorgane aus Anlass von Wahlen, Abstimmungen sowie Volks- und Bürgerbegehren.)
    • Körpernahe Dienstleistungen, darunter auch Friseurdienstleistungen (gilt nicht im Gesundheitsbereich bei der Erbringung medizinischer, therapeutischer oder pflegerischer Leistungen, darunter auch die Fußpflege, die nicht rein kosmetischen Zwecken dient)
    • Sexuelle Dienstleistungen
    • Innen- und Außenbereiche von Gaststätten (gilt nicht für: Gaststätten, die zubereitete Speisen oder Getränke ausschließlich zur Mitnahme im Rahmen des Außerhausverkaufs abgeben und keine Abstell- oder Sitzgelegenheiten bereitstellen, Gaststätten im Reisegewerbe, Mensen und Cafeterien, Betriebskantinen, Rastanlagen und Autohöfe)
    • Beherbergungsstätten wie Hotels und Jugendherbergen (Hinweis: Für Ferienwohnungen und Ferienhäuser, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und Charterboote mit Übernachtungsmöglichkeit gilt die 3G-Regel).
      Hinweis zur Beherbergung: Für nichtimmunisierte Personen genügt als Ausnahme von der verpflichtenden 2G-Regelung zum Beispiel in Hotels ein negativer Testnachweis bei Beherbergungen
      • zu geschäftlichen oder dienstlichen Zwecken,
      • zur Inanspruchnahme zwingend erforderlicher medizinischer, therapeutischer oder pflegerischer Leistungen
      • zur Wahrnehmung eines Sorge- oder eines gesetzlich oder gerichtlich angeordneten Umgangsrechts oder
      • zum Besuch von schwer erkrankten Kindern oder Eltern, von Sterbenden und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen
    • Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und vergleichbare touristische Angebote
    • Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter
    • Sportanlagen (drinnen und draußen) einschließlich Schwimmbäder (das gilt nicht für: Sportanlagen, soweit in diesen ausschließlich ärztlich verordneter Sport oder Sport zu sozialtherapeutischen Zwecken ausgeübt wird, den Schulbetrieb und die Kindertagesbetreuung sowie für Lehrveranstaltungen in der Sportpraxis an Hochschulen, den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Berufssportlerinnen und -sportler, der Bundesligateams sowie der Leistungssportlerinnen und -sportler der Bundes- und Landeskader, der im Rahmen eines Nutzungs- und Hygienekonzepts des jeweiligen Sportfachverbandes stattfindet, die Aus-, Fort- und Weiterbildung von Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmern)
    • Innen-Spielplätze
    • Gedenkstätten, Museen, Ausstellungshäuser, Galerien, Planetarien, Archive
    • Freizeitparks, Tierparks, Wildgehegen, Zoologischen und Botanischen Gärten
    • Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos (Ausnahme: Autokinos, Autotheater und Autokonzerte)
    • Messen, Ausstellungen
    • Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
    • Spaß- und Freizeitbäder, Freibäder, Saunen, Thermen und Wellnesszentren
    • Künstlerische Amateurensembles (Proben und Auftritte in geschlossenen Räumen)


    2G+
    Zutritt haben grundsätzlich nur Geimpfte und Genesene, die zusätzlich einen negativen Testnachweis vorlegen können.

    • Diskotheken
    • Clubs und ähnliche Einrichtungen 
    • Festivals


    3G-Regel

    • Die Testpflicht gilt nun unabhängig von der Anzahl der Personen immer (es gibt also keine Ausnahmen mehr von der Testpflicht für Veranstaltungen unter freiem Himmel mit weniger als 1.000 Gästen). 
    • Personenobergrenzen bei Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter sind unter freiem Himmel nur mit bis zu 250 und in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 gleichzeitig anwesenden Besucherinnen und Besuchern erlaubt (das zuständige Gesundheitsamt kann auf Antrag in besonderen Einzelfällen Ausnahmen von dieser Begrenzung auf bis zu 500 gleichzeitig teilnehmenden Besucherinnen und Besucher zulassen).
    • In Bildungs- sowie Aus-, Fort- und Weiterbildungseinrichtungen wie zum Beispiel Hochschulen oder Fahrschulen gilt für Teilnehmende eine tägliche Testpflicht (vor Beginn der ersten Unterrichtseinheit oder Lehrveranstaltung in Präsenz).
    • Schülerinnen und Schüler, die nachweislich nicht vollständig geimpft oder genesen sind, müssen sich mindestens an drei von der jeweiligen Schule bestimmten Tagen pro Woche testen lassen. Dafür reicht wie bisher ein zuhause durchgeführter Selbsttest aus. Weiterhin müssen alle Schülerinnen und Schüler im Unterricht eine medizinische Gesichtsmaske tragen.
    • Das Bildungsministerium kann unter Berücksichtigung des Infektionsgeschehens für bestimmte Jahrgangsstufen bestimmen, dass Schülerinnen und Schüler vom Präsenzunterricht fernbleiben können


    Hotspot-Regionen

    • die Sieben-Tage-Inzidenz für drei Tage ununterbrochen den Schwellenwert von 750 überschreitet und zusätzlich
    • landesweit der Anteil der intensivstationär behandelten COVID-19-Patientinnen und Patienten in Bezug auf die tatsächlich verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten den Schwellenwert von mindestens zehn Prozent erreicht,

    hat die zuständige Behörde die Überschreitung und Erreichung unverzüglich in geeigneter Weise öffentlich bekanntzugeben. Ab dem Tag nach der Bekanntgabe* gelten in diesem Landkreis oder dieser kreisfreien Stadt, längstens bis zum Ablauf des 15. Dezember 2021, folgende Schutzmaßnahmen:

    1.) Nächtliche Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte (22 Uhr bis 6 Uhr)
    Ausnahmefällen:

    • der Besuch von Ehe- oder Lebenspartnerinnen und -partnern sowie von Lebensgefährtinnen und Lebensgefährten,
    • die Wahrnehmung des Sorge- oder eines gesetzlichen oder gerichtlich angeordneten Umgangsrechts,
    • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen,
    • die Begleitung und Betreuung von schwer erkrankten Kindern, von Sterbenden und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen,
    • die Inanspruchnahme medizinischer, therapeutischer und pflegerischer Leistungen,
    • die Inanspruchnahme veterinärmedizinischer Leistungen und die Versorgung und Pflege von Tieren,
    • die Abwendung einer Gefahr für Leib, Leben und Eigentum,
    • das Aufsuchen der Arbeitsstätte und die Ausübung beruflicher, dienstlicher oder der Erfüllung öffentlich-rechtlicher Aufgaben dienender ehrenamtlicher Tätigkeiten,
    • die Teilnahme an Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes, religiösen Veranstaltungen, nicht-religiösen Hochzeiten und Bestattungen,
    • die Teilnahme an nach dieser Verordnung nicht untersagten Veranstaltungen,
    • die Durchführung von Maßnahmen der Tierseuchenbekämpfung und zur Jagdausübung durch jagdberechtigte und beauftragte Personen

    2.) Schließung von Diskotheken, Clubs, ähnliche Einrichtungen für den Publikumsverkehr

    3.) Untersagung Festivals

    Ausnahmen: Die nächtliche Ausgangsbeschränkung gilt nicht für

    • geimpfte Personen,
    • genesene Personen,
    • Personen, für die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission ausgesprochen wurde; die gesundheitlichen Gründe sind vor Ort durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original nachzuweisen.

    Wichtig: Geimpfte und Genesene müssen in der Zeit von 22 bis 6 Uhr im öffentlichen Raum jederzeit ihren Impf- bzw. Genesenen-Nachweis vorzeigen können.

    Maskenpflicht

    • medizinische Maske bzw. FFP-2-Maske ist immer zu tragen, wenn außerhalb des privaten Raums in geschlossenen Räumen die Einhaltung des Abstandsgebots nicht möglich ist

    Klarstellung in der Verordnung bei Kontaktnachweisen: Die Kontaktnachverfolgung kann auch durch die Bereitstellung der QR-Code-Registrierung durch die bekannte Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts erfolgen.

    gefälschten Impfnachweise

    • der Nachweis von Geimpften und Genesenen muss als digitales COVID-Zertifikat der EU in elektronischer oder gedruckter Form vorgezeigt werden
    • Der gelbe Impfpass allein reicht nicht mehr aus! 
    • Beim Zutritt muss der Nachweis von den Verantwortlichen kontrolliert und digital verifiziert werden.


    Indikatoren zur Beurteilung der Corona-Lage

    • Landesweite Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz (Anzahl der Patientinnen und Patienten, die mit einer COVID-19-Erkrankung stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner),
    • Anzahl der landesweit tatsächlich verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten und deren Auslastung,
    • Sieben-Tage-Inzidenz (Anzahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner),
    • Landesweite Impfquote (Anzahl der gegen das SARS-CoV-2-Virus geimpften Personen)


    PM kkm.brandenburg.de

  • 23.11.21 | ÄNDERUNGEN BEIM RATHAUSBESUCH LÜBBEN

    Angesichts der gestiegenen Inzidenz werden die Zutrittsregeln zum Rathaus der Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota) angepasst. Ab dem 24.11.2021 müssen die Bürger*innen vorab einen Termin vereinbaren. Unangemeldeter Publikumsverkehr ist nicht möglich. Zudem gilt die Einhaltung der 3G-Regeln.

    Aufgrund der sehr hohen 7-Tages-Inzidenz im Landkreis Dahme-Spreewald sowie der neuen Regelungen des Infektionsschutzgesetzes werden die Zutrittsregeln für das Rathaus der Stadt Lübben (Spreewald)/Lubin (Błota) angepasst. Ab dem 24. November müssen Bürger*innen vor dem Besuch des Rathauses einen Termin vereinbaren. Unangemeldeter Publikumsverkehr ist nicht möglich. Zudem gelten die Einhaltung der 3G-Nachweispflicht (geimpft, genesen, getestet) sowie die allgemeinen Hygieneregeln.
    Mit der Maßnahme sollen weiterhin die Öffnungszeiten gewährleistet werden. Der 3G-Nachweis inkl. Personalausweis wird mit Zutritt des Gebäudes kontrolliert.
    Bürger*innen können sich mit ihrem Anliegen auch ohne direkten Kontakt per Telefon, E-Mail oder Post melden.

    ****

    WEITERE HINWEISE
    Es besteht die medizinische Maskenpflicht im Gebäude sowie das Abstandsgebot. Es stehen Spender mit Händedesinfektionsmittel bereit. Die Kontaktdaten der Besucher*innen des Rathauses werden zur Nachverfolgung möglicher Infektionsfälle erfasst, vier Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet.

    Für den Nachweis eines negativen Covid-19-Testergebnisses gilt:

    • zertifizierter Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden)
    • PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden)
    • Ausnahmen: Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr & Schüler*innen

    TESTANGEBOT
    Bürger*innen, welche eine Testung benötigen, erhalten diese u. a. bei der Delphinen-Apotheke in Lübben am Markt.

    IMPFSTATION

    Wie der Landkreis Dahme-Spreewald mitgeteilt hat, gibt es in Lübben eine Impfstation beim DRK-Zentrum Lübben (Ostergrund 20, 15907 Lübben).

    Ab dem 23.11. sollen hier bis zu 100 Impfdosen verabreicht werden können. Als Impfstoff wird mRNA-COVID-19-Impfstoff Comirnaty® von BioNTech / Pfizer zur Verfügung stehen. Das Impfangebot des Landkreises ergänzt die bestehenden Angebote der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte.

    Die Termine für die kommenden Wochen werden bekanntgegeben.

    ÖFFNUNGSZEITEN IM RATHAUS ZUR TERMINVEREINBARUNG

    ▼ RATHAUS DER STADT LÜBBEN (SPREEWALD)/LUBIN (BŁOTA)
    Terminvereinbarung in den einzelnen Fachbereichen

    ADRESSE Poststraße 5, 15907 Lübben (Spreewald)
    MAIL info@luebben.de
    TELEFON 03546 79-0

    • Di 09:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 19:00 Uhr
    • Do 08:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 17:00 Uhr
    • Fr 08:00 – 12:00 Uhr


    ▼ BÜRGERBÜRO
    MAIL buergerbuero@luebben.de
    TELEFON 03546 79-2505; 03546 79-2506;  03546 79-2507

    • Mo 09:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 15:00 Uhr
    • Di 09:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 19:00 Uhr
    • Mi 09:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 15:00 Uhr
    • Do 09:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 17:00 Uhr
    • Fr 09:00 – 12:00 Uhr


    ▼ STANDESAMT
    TELEFON 03546 79-2513; 03546 79-2515
    MAIL standesamt@luebben.de

    • Di 09:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 19:00 Uhr
    • Do 09:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 17:00 Uhr
    • Fr 09:00 – 12:00 Uhr


  • 22.11.21 | LAND BRANDENBURG WILL MASSNAHMEN VERSCHÄRFEN

    Vorbehaltlich der Kabinettsentscheidung am Dienstag ist im Land Brandenburg eine Verschärfung der Eindämmungsverordnung vorgesehen — mit einer Gültigkeit vom 24. November, 00.00 Uhr bis einschließlich 15. Dezember. Folgende Maßnahmen sind u. a. vorgesehen: 

    Einzelhandel 

    • bleibt geöffnet - unter Ausweitung der 2G-Regel
    • Ausnahmen u. a. für Lebensmittelgeschäfte und Getränkemärkte, Drogerien, Apotheken, Tierbedarfshandel, Baufachmärkte, Floristikgeschäfte, Buchhandel, Zeitungs- und Zeitschriftenhandel, Poststellen, Tankstellen Banken und Sparkassen, öffentliche Bibliotheken


    2G

    • für Friseurhandwerk (Ausnahmen im Gesundheitsbereich), alle Sportanlagen (drinnen und draußen) einschließlich Schwimmbäder, Innen-Spielplätze, Museen, Galerien, Planetarien, Freizeitparks, Tierparks, Wildgehege, Zoologische und Botanische Gärten. 
    • Weihnachtsmärkte sollen nicht eröffnet bzw. bestehende wieder geschlossen werden.


    3G

    • 3G-Pflicht am Arbeitsplatz
    • im öffentlichen Personennahverkehr (NEU: inkl. med. oder FFP2-Maskenpflicht)
    • Regional- und Fernverkehr. 


    Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum 

    • insgesamt bis zu fünf Personen gemeinsam im öffentlichen Raum
    • Geimpfte/Genesene werden nicht mitgezählt.
    • gilt auch für private Feiern im privaten Wohnraum oder z. B. bei Treffen in Gaststätten


    nächtliche Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte

    • WENN: Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 1.000 bei einer gleichzeitigen landesweiten Auslastung der intensivmedizinischen Betten von über zehn Prozent 
    • 22.00 Uhr bis 06.00 Uhr 
    • Ausnahmen z. B. Weg zum / vom Arbeitsplatz
  • 22.11.21 | LÜBBEN ERHÄLT IMPFSTATION

    Wie der Landkreis Dahme Spreewald mitgeteilt hat, wird es in Lübben beim DRK eine Impfstation geben. Diese ist ab Dienstag, 23.11. geplant. Täglich sollen hier bis zu 100 Impfdosen verabreicht werden können. Als Impfstoff wird mRNA-COVID-19-Impfstoff Comirnaty® von BioNTech / Pfizer zur Verfügung stehen. Das Impfangebot des Landkreises ergänzt die bestehenden Angebote der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte.

    Die Termine für die kommenden Wochen werden bekanntgegeben.

    Eine Reaktivierung des Impfzentrums Schönfeld am Flughafen in Schönefeld (Terminal 5) wird vorbereitet. Eine Öffnung des
    Impfzentrums ist für Anfang Dezember geplant. Weitere Impfstationen sind z.B. in Wildau und Königs Wusterhausen ebenso für Anfang Dezember in Vorbereitung.

    ANBIETER OHNE TERMINVERGABE
    Deutsches Rotes Kreuz (DRK)
    DRK-Kreisverband Fläming-Spreewald e.V. , DRK-Zentrum Lübben
    Ostergrund 20, 15907 Lübben (Spreewald)

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Dienstag, 23.11.: geöffnet ab 08:00 Uhr
    • Mittwoch, 24.11.: geöffnet ab 08:00 Uhr
    • Donnerstag, 25.11.: geöffnet ab 08:00 Uhr
    • Freitag, 26.11.: geöffnet ab 08:00 Uhr
  • 19.11.21 | NEUES INFEKTIONSSCHUTZGESETZ BESCHLOSSEN

    Nachdem der Bundestag das neue Infektionsschutzgesetz beschlossen hat, stimmte heute der Bundesrat einstimmig zu. Das Gesetz gilt als Rechtsgrundlage, wenn die bisher vom Bundestag festgestellte "Epidemische Lage von nationaler Tragweite" zum 25. November ausläuft.

    MASSNAHMENKATALOG

    • 3G am Arbeitsplatz: Wer bei der Arbeit mit Menschen in Berührung kommt, muss geimpft oder genesen sein oder sich täglich testen lassen. Arbeitgeber sind zur Kontrolle des Nachweises verpflichtet. Was droht Beschäftigten, die sich weigern: Homeoffice, anderer Arbeitseinsatz, Freistellung ohne Lohnfortzahlung oder die Kündigung in letzter Konsequenz
    • Homeoffice-Pflicht außer, es ist aus betrieblichen Gründen nicht möglich (z. B. Postbearbeitung). Beschäftigte müssen das HO-Angebot annehmen. Ausnahme: zu Hause ist es zu eng, zu laut, die nötige Ausstattung fehlt o. ä.
    • 3G im Nahverkehr (Ausnahme: Taxis)
    • Testpflicht in Risikoeinrichtungen: z. B. Pflege- und Altenheimen, Behinderten- und Gesundheitseinrichtungen. Dies gilt für Besucher*innen und Personal. Nichtgeimpfte müssen sich täglich testen. Geimpfte und Genesene können auch einen Selbsttest machen. Besucher*innen benötigen einen tagesaktuellen negativen Test.
    • Verschärfung der Strafen bei Fälschungen von Corona-Tests, Genesenen- oder Impfnachweisen

    BUNDESLÄNDER KÖNNEN WEITERE MASSNAHMEN REGELN

    • Einschränkungen und Verbote von Veranstaltungen in Freizeit, Kultur und Sport
    • Regeln für die Teilnahme am öffentlichen Leben (z. B. 2G-Regel)
    • Kontaktbeschränkungen im öffentlichen und privaten Raum (nur mit Zustimmung ihrer Parlamente)
    • DAS DARF NICHT EINGESCHRÄNKT WERDEN: Reiseverbote, Ausgangssperren, flächendeckenden Geschäftsschließungen, Beherbergungsverbot, Schließung von Schulen und Kitas (Ausnahme: Corona-Ausbruch), generelles Untersagen von Gottesdiensten und Demonstrationen
    • ÜBERGANGSFRIST: Falls Länder nach der bisherigen Rechtslage tiefgreifendere Maßnahmen anordnen, könnten diese bis maximal zum 15. Dezember in Kraft bleiben.


    KURZ ERKLÄRT: 3G, 2G, 3G+, 1G


    3G bzw. 3G-Regel

    • geimpft (gültiger Nachweis einer vollständigen Impfung)
    • genesen (gültiger Nachweis einer Genesung)
    • getestet (negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltest (max. 24 h gültig) oder PCR-Test (max. 48 h gültig))


    2G bzw. 2G-Regel

    • geimpft (gültiger Nachweis einer vollständigen Impfung)
    • genesen (gültiger Nachweis einer Genesung)
    • ACHTUNG: neg. Testergebnis reicht nicht mehr aus


    3G plus bzw. 3G+

    • geimpft (gültiger Nachweis einer vollständigen Impfung)
    • genesen (gültiger Nachweis einer Genesung)
    • getestet (negatives Ergebnis mit PCR-Test (max. 48 h gültig))


    2G plus bzw. 2G+

    • geimpft (gültiger Nachweis einer vollständigen Impfung) 
    • genesen (gültiger Nachweis einer Genesung) 
    • zusätzlich getestet (negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltest (max. 24 h gültig) oder PCR-Test (max. 48 h gültig))


    1G oder 1G-Regel

    • getestet (negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltest (max. 24 h gültig) oder PCR-Test (max. 48 h gültig))


    Wie weise ich meinen Status nach?

    GEIMPFT

    • Digitales Impfzertifikat (in Apps wie CovPass oder Corona-Warn-App oder als PDF von Impfzentrum oder Arzt)
    • Offizielle Bescheinigung von Impfzentrum oder Arzt auf Papier
    • Gelbes Impfbuch


    GENESEN
    Bis zu sechs Monate nach der überstandenen Corona-Infektion gelten Menschen als genesen. Wenn sie sich im Anschlusseinmalig impfen lassen, gelten sie als vollständig geimpft.

    • Positives Ergebnis eines Corona-PCR-Tests, der eine durchgemachte COVID-19-Erkrankung bestätigt.
    • Der Test darf nicht jünger als 28 Tage und nicht älter als 6 Monate sein.
    • Digitales Genesenen-Zertifikat (in Apps wie CovPass oder Corona-Warn-App, wird von Apotheken ausgestellt)


    Getestet

    • PCR-Test und Antigen-Schnelltest müssen durch geschultes Personal durchgeführt werden.
  • 12.11.21 |  NEUE CORONA-EINDÄMMUNGSVERORDNUNG

    Aufgrund der stark steigenden Zahl der Erkrankungen beschloss das Kabinett am 11.11.21 die neue Corona-Eindämmungsverordnung. Sie tritt am 15. November 2021 in Kraft und löst die bisher geltende Umgangsverordnung ab. Sie gilt zunächst für drei Wochen bis einschließlich 5. Dezember 2021


    >>> Detaillierte Informationen zu den 3G-Regeln sowie 2G-Regel finden Sie in den untenstehenden FAQ!


  • 03.11.21 |  ÄNDERUNG 3. SARS-CoV-2-UMGANGSVERORDNUNG
  • 13.10.21

    Die Dritte Verordnung über den Umgang mit dem SARS-CoV-2-Virus und COVID-19 in Brandenburg ( Dritte SARS-CoV-2-Umgangsverordnung) wird mit wenigen Änderungen um vier Wochen bis 9. November 2021 verlängert. Die Änderungsverordnung tritt am 13. Oktober 2021 in Kraft. Die Dritte SARS-CoV-2-Umgangsverordnung gilt seit 16. September 2021 und war zunächst bis 13. Oktober befristet. (pm)

    ANPASSUNGEN AB 13.10.2021

    • Anhebung des Schwellenwertes für Wegfall der Testpflicht (§ 6 Absatz 3) wird von bisher 20 auf 35 erhöht. 
    • Testpflicht bei Open-Air-Veranstaltungen (§ 10 Absatz 1 und § 21 Absatz 2): Für Veranstaltungen unter freiem Himmel wird die Personengrenze für die Testpflicht von bisher 500 auf 1.000 angehoben.
    • Ausweitung des optionalen 2G-Modells auf den Gesangs- und Blasinstrumenten-Unterricht (§ 7 und § 25 Absatz 3)
    • Erprobung von freiwilligen PCR-Pool-Testungen in Schulen (§ 24 neuer Absatz 2a)
    • Schulen (§ 24 Absatz 4): Es wird redaktionell klargestellt, dass die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske in Schulen nicht beim Singen und Spielen von Blasinstrumenten gilt. Dabei entfällt die Tragepflicht nicht für die gesamte Klasse, sondern nur für diejenigen Personen, die tatsächlich Singen oder Blasinstrumente spielen.
    • Kontaktdatenerfassung in Hochschulen (§ 25): Hochschulen haben sicherzustellen, dass die Personendaten aller Personen in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfasst werden.

    WEITERE INFORMATIONEN
     kkm.brandenburg.de

  • 11.10.21

    Die Corona-Tests sind ab dem 11. Oktober nicht mehr kostenlos. Ausnahmen gelten für Schwangere und Schüler*innen bis einschließlich 17 Jahre, Infizierte sowie Menschen, die aus medizinischen grünen nicht geimpft werden können.

    Untenstehend finden sie die aktuellen Öffnungszeiten der Teststationen.

  • 14.09.21

    Das Kabinett Land Brandenburg hat heute die Dritte SARS-CoV-2-Umgangsverordnung beschlossen. Sie tritt am 16. September 2021 in Kraft und gilt bis einschließlich 13. Oktober 2021.

    NEUERUNGEN

    • neuer Leitindikator zur Beurteilung der pandemische Lage: Sieben-Tage-Hospitalisierungsinzidenz
    • 2G-Regel als Option für bestimmte Bereiche (Innengastronomie, Veranstaltungen, Beherbergung) 
    • einheitliche Quarantäneregelungen in Schulen und Kitas
    • beim Auftreten eines Infektionsfalles in einer Schulklasse soll Quarantäneanordnungen auf möglichst wenige Personen beschränkt werden.
    • Bei asymptomatischen engen Kontaktpersonen soll die Quarantäneanordnung frühestens nach fünf Tagen bei Vorlage eines negativen Tests aufgehoben werden. 


    >>> Detaillierte Informationen zu den 3-G-Regeln sowie 2-G-Regel finden Sie in den untenstehenden FAQ!

  • 26.08.21

    Laut Veröffentlichung des Robert Koch-Institut lag im Landkreis Dahme-Spreewald der Inzidenzwert in den letzten sieben Tagen je 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner eingetretenen Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus seit dem 21.08.2021 ununterbrochen über 20. Damit gelten im Landkreis Dahme-Spreewald die neuen Regeln nach 2. SARS-CoV-2-UmgV. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz finden Sie hier.

KURZ & KNAPP

1
true

INZIDENZ LDS

aktuelle Zahlen

MEHR

KITAS/HORTE 

Regelbetrieb

med. Maskenpflicht ab dem vollendeten 6. Lebensjahr

SCHULEN 

Präsenzpflicht aufgehoben (außer Abschlussklassen)

med. Maskenpflicht,
Testpflicht 3x/Woche,
Weihnachtsferien ab 20.12.

Einzelhandel

geöffnet

2G, außer z. B. Lebensmittel

1
true

Gaststätten & Freizeit

geöffnet

2G

Hotels/Pensionen

geöffnet

2G

VERANSTALTUNGEN

erlaubt

Begrenzung der Besucherzahlen,
2G bei Unterhaltungs-charakter

HOTLINE 

FÜR BÜRGER:INNEN

Mehr


INFORMATIONEN

STÄDTISCHE EINRICHTUNGEN

  • RATHAUS

    Es gelten folgende Sprechzeiten

    Dienstag Von 09:00 bis 12:00 Uhr Von 13:00 bis 18:00 Uhr

    Donnerstag Von 09:00 bis 12:00 Uhr Von 13:00 bis 15:00 Uhr

    Freitag Von 09:00 bis 12:00 Uhr

    KONTAKT
    ADRESSE Poststraße 5, 15907 Lübben (Spreewald)
    MAIL info@luebben.de

    Hinweise: Es besteht Maskenpflicht im Gebäude (medizinische Masken) sowie das Abstandsgebot. Es stehen Spender mit Händedesinfektionsmittel bereit. Die Kontaktdaten der Besucher des Rathauses werden zur Nachverfolgung möglicher Infektionsfälle erfasst, vier Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet.


  • BÜRGERBÜRO

    Es gelten folgende Sprechzeiten

    Dienstag Von 09:00 bis 12:00 Uhr Von 13:00 bis 18:00 Uhr

    Donnerstag Von 09:00 bis 12:00 Uhr

    Freitag Von 09:00 bis 12:00 Uhr

    Zusätzliche Termine nur nach Vereinbarung:

    Montag Von 09:00 bis 15:00 Uhr

    Dienstag Von 18:00 bis 19:00 Uhr

    Mittwoch Von 09:00 bis 15:00 Uhr

    Donnerstag Von 15:00 bis 17:00 Uhr

    KONTAKT
    ADRESSE Poststraße 5, 15907 Lübben (Spreewald)
    MAIL buergerbuero@luebben.de

    Hinweise: Es besteht Maskenpflicht im Gebäude (medizinische Masken) sowie das Abstandsgebot. Es stehen Spender mit Händedesinfektionsmittel bereit. Die Kontaktdaten der Besucher des Rathauses werden zur Nachverfolgung möglicher Infektionsfälle erfasst, vier Wochen aufbewahrt und anschließend vernichtet.


  • STANDESAMT

    Eheschließungen werden ausschließlich im Trauzimmer (Schloss Lübben) durchgeführt. Dazu finden Sie mehr in § 9 der aktuellen Umgangsverordnung.

    Standesamtliche Anliegen werden aus epidemiologischen Gründen nur nach vorheriger Terminvereinbarung (gern per Telefon oder E-Mail) bearbeitet.

  • SCHULEN, KITAS, HORTE

    Alle Informationen finden Sie tagesaktuell auf der Seite des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport (MBJS):
     https://mbjs.brandenburg.de/corona-aktuell.html

    Zutritt zu Schulen, Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen
    laut SARS-CoV-2-EindV § 24:

    (1) Der Zutritt zu Schulen nach § 16 des Brandenburgischen Schulgesetzes und in freier Trägerschaft ist allen Personen untersagt, die der jeweiligen Schule keinen auf sie ausgestellten Testnachweis vorlegen; hierauf ist im Eingangsbereich der betreffenden Schule hinzuweisen. Zu Schulen gehören auch deren Außenanlagen, soweit sie für eine ausschließliche Nutzung durch die Schulen bestimmt sind. Das Zutrittsverbot nach Satz 1 gilt nicht für Personen,

    1. die unmittelbar nach dem Betreten der Schule eine Testung in Bezug auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2- Virus durchführen; bei einem positiven Testergebnis ist die Schule unverzüglich zu verlassen,
    2. die Schülerinnen oder Schüler zum Unterricht in der Primarstufe, zur Notbetreuung in Grundschulen oder zum Unterricht in Förderschulen bringen oder sie von dort abholen, Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II ­Nr. 91 vom 12. November 2021 17
    3. deren Zutritt zur Schule zur Aufrechterhaltung des Betriebs der Schule zwingend erforderlich ist (insbesondere zur Durchführung notwendiger betriebs- oder einrichtungserhaltender Bau- oder Reparaturmaßnahmen),
    4. deren Zutritt zur Schule zur Erfüllung eines Einsatzauftrages der Feuerwehr, des Rettungsdienstes, der Polizei oder des Katastrophenschutzes notwendig ist,
    5. deren Zutritt zur Schule zeitlich außerhalb des regulären Schulbetriebs erfolgt,
    6. deren Zutritt zur Schule zum Zwecke der Durchführung von Blut-, Blutplasma- und Knochenmark Spendeterminen erforderlich ist,
    7. deren Zutritt zur Schule zum Zwecke der Wahrnehmung von Aufgaben der Kinder- und Jugendgesundheits dienste sowie der Zahnärztlichen Dienste der Gesundheitsämter erforderlich ist.

    (2) Für Schülerinnen und Schüler sowie für das Schulpersonal sind der Zutritt zur Schule und die Teilnahme am Präsenzunterricht nur zulässig, wenn sie an drei von der jeweiligen Schule bestimmten, nicht aufeinanderfolgenden Tagen pro Woche einen auf sie ausgestellten Testnachweis vorlegen. Als Nachweis ist auch eine von der getesteten Person oder, sofern diese nicht volljährig ist, von einer oder einem Sorgeberechtigten unterzeichnete Bescheinigung über das negative Ergebnis eines ohne fachliche Aufsicht durchgeführten Antigen-Tests zur Eigenanwendung zulässig. 

    (3) Das für Bildung zuständige Ministerium kann im Einvernehmen mit dem für Gesundheit zuständigen Ministerium im Rahmen von Pilotprojekten für einzelne Schulen nach Absatz 1 die Erprobung von in der Schule einmal pro Woche durchzuführenden PCR-Pooltestungen zur Feststellung einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus zulassen. 

    (4) Für Kindertagesstätten sowie während der Betreuungszeiten für Kindertagespflegestellen gelten die Absätze 1 und 2 entsprechend; ausgenommen sind Kinder in der vorschulischen Kindertagesbetreuung. 

    (5) In Schulen nach Absatz 1 besteht für folgende Personen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske:

    1. in den Innenbereichen außer während des Schulsports sowie außer beim Singen und beim Spielen von Blasinstrumenten für a) alle Schülerinnen und Schüler, b) alle Lehrkräfte und das sonstige Schulpersonal, 
    2. in den Innen- und Außenbereichen für alle Besucherinnen und Besucher. Schülerinnen und Schüler sind von der Tragepflicht bei Klausuren mit einer Dauer ab 240 Minuten befreit, wenn das Abstandsgebot eingehalten wird. Für Schülerinnen und Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf kann die Schule aus pädagogischen Gründen eine weitergehende Befreiung von der Tragepflicht zulassen. Während des Stoßlüftens in den Schulräumen können Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte und das sonstige Schulpersonal die medizinische Maske vorübergehend abnehmen. 

    (6) In den Innenbereichen von Horteinrichtungen besteht für alle Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske außerhalb der Betreuungs- und Bildungsangebote, die in Gruppen-, Bewegungs- oder sonstigen pädagogischen Räumen stattfinden. Für Besucherinnen und Besucher gilt die Tragepflicht auch in den Außenbereichen von Horteinrichtungen. 

    (7) Das Singen und das Spielen von Blasinstrumenten ist nur unter Einhaltung eines Abstands von mindestens 2 Metern zulässig.

    (8) Bei Auftreten eines Infektionsfalls in der Schule soll das zuständige Gesundheitsamt bei der Anordnung von Absonderungsmaßnahmen nach dem Infektionsschutzgesetz folgende Maßgaben berücksichtigen: 

    1. Die Anordnung einer Absonderung von Kontaktpersonen wird auf möglichst wenige Personen beschränkt; sie wird insbesondere auf die Schülerinnen und Schüler eingegrenzt, die engen Kontakt zur infizierten Person hatten und keine medizinische Maske getragen haben. Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II ­Nr. 91 vom 12. November 2021 18 
    2. Bei asymptomatischen engen Kontaktpersonen endet die Absonderung frühestens nach fünf Tagen mit dem Vorliegen eines Testnachweises nach § 2 Nummer 7 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung. 
    3. Gegenüber geimpften Personen nach § 2 Nummer 2 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung und genesenen Personen nach § 2 Nummer 4 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung werden keine Absonderungsmaßnahmen angeordnet. Satz 1 gilt bei Auftreten eines Infektionsfalls in einer Kindertagesstätte oder Kindertagespflegestelle entsprechend. 

    (9) Im Übrigen sind im Bereich 

    1. der Schulen nach Absatz 1 die Regelungen zum „Infektions- und Arbeitsschutz in den Schulen in Brandenburg im Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2/COVID-19 (Ergänzung zum Hygieneplan)“ (https://mbjs.brandenburg.de/media_fast/6288/3._ergaenzung_-_rahmenhygieneplan_in_schulen_msgiv_3.pdf), 
    2. der Kindertagesbetreuung im Sinne des Kindertagesstättengesetzes die Regelungen des Rahmenhygieneplanes für Kindereinrichtungen einschließlich der ergänzenden Vorgaben zum „Infektions- und Arbeitsschutz in Kin dertageseinrichtungen in Brandenburg im Zusammenhang mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2/COVID-19“ (https://mbjs.brandenburg.de/media_fast/6288/ergaenzung_zum_rahmenhygieneplan_gema ess_%C2%A7_36_i._v._m._%C2%A7_33_infektionsschutzgesetz.pdf) zu beachten.


    Testnachweis § 6 Absatz 2: 

    (2) Die in dieser Verordnung vorgesehene Pflicht zur Vorlage eines Testnachweises gilt nicht

    1. für Kinder bis zum vollendeten sechsten Lebensjahr sowie für vom Schulbesuch zurückgestellte Kinder,
    2. vorbehaltlich des § 24 Absatz 1 bis 4 für Schülerinnen und Schüler, die im Rahmen eines verbindlichen Schutzkonzepts der von ihnen besuchten Schule regelmäßig, auch während der Ferien im Sinne des Brandenburgischen Schulgesetzes, mindestens an drei verschiedenen Tagen pro Woche, auf das Vorliegen einer Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus getestet werden; als Nachweis ist auch eine von der getesteten Person oder, sofern diese Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg Teil II ­Nr. 91 vom 12. November 2021 4 nicht volljährig ist, von einer oder einem Sorgeberechtigten unterzeichnete Bescheinigung über das negative Ergebnis eines ohne fachliche Aufsicht durchgeführten Antigen-Tests zur Eigenanwendung zulässig,


    Nachweis für die Beantragung von Kinderkrankengeld

    Sollte seitens der Eltern der Bedarf des Nachweises über die Nicht-Inanspruchnahme von Kita/Hort/Kindertagespflege/Schule bei Beantragung von Kinderkrankengeld aus Gründen des Infektionsschutzes zur Vorlage bei der Krankenkasse, Arbeitgeber oder bei Selbständigkeit zur Vorlage beim Finanzamt bestehen, so kann dieser im Sachgebiet angefordert werden. Wir bitten um einen kurzen telefonischen oder schriftlichen (E-Mail ausreichend) Hinweis, sodass den Eltern die Bescheinigung unverzüglich per Post übersandt werden kann.

    Quarantäne-Maßnahmen

    Eine Quarantäne-Maßnahme für ein Kind oder dessen Eltern bedeutet nicht, dass sofort eine Gefahr für die ganze Einrichtung ausgeht. Die Entscheidung darüber, wann eine Quarantäne angeordnet wird und wann eine Einrichtung zu schließen ist, obliegt dem Gesundheitsamt des Landkreises Dahme-Spreewald.

    Das Gesundheitsamt und die Mitarbeiter in den Einrichtungen prüfen jeden Einzelfall sorgfältig und leiten die notwendigen Maßnahmen ein. Im Bedarfsfall erhalten Eltern hierzu gesonderte Informationen. Bei Fragen steht die Einrichtungsleitung zur Verfügung.

    Was im Falle eines Falles (Feststellen von Krankheitssymptomen, Kenntnis von Kontakt zu Infizierten, Verdachtsfälle) zu tun ist, steht in den Anweisungen des Gesundheitsamtes.

  • STADTBIBLIOTHEK 

    Die Bibliothek der Stadt Lübben setzt alle Vorgaben der geltenden Eindämmungsverordnung nach §20 um. Der Besuch ist zu den bekannten Öffnungszeiten möglich. Führungen und Veranstaltungen werden vorerst nicht angeboten.

    Dienstag Von 10:00 bis 18:00 Uhr

    Donnerstag Von 10:00 bis 19:00 Uhr

    Freitag Von 10:00 bis 16:00 Uhr


    HYGIENEREGELN
    Es werden Kontaktdaten der Besucher*innen erhoben. Es gilt keine 3G-/2G-Regelung.


    KONTAKT
    ADRESSE Ernst-von-Houwald-Damm 14, 15907 Lübben (Spreewald)
    MAIL bibliothek@luebben.de
    WEB luebben.de

  • SCHLOSS MUSEUM LÜBBEN 

    Das Museum der Stadt Lübben setzt alle Vorgaben der geltenden Eindämmungsverordnung nach §20 um. Der Besuch ist zu den bekannten Öffnungszeiten möglich. Führungen und Veranstaltungen werden vorerst nicht angeboten.

    Mittwoch Von 10:00 bis 17:00 Uhr

    Donnerstag Von 10:00 bis 17:00 Uhr

    Freitag Von 10:00 bis 17:00 Uhr

    Samstag Von 10:00 bis 17:00 Uhr

    Sonntag Von 10:00 bis 17:00 Uhr


    HYGIENEREGELN
    Es werden Kontaktdaten der Besucher*innen erhoben. Es gilt keine 3G-/2G-Regelung.


    KONTAKT
    ADRESSE Ernst-von-Houwald-Damm 14, 15907 Lübben (Spreewald)
    MAIL museum@luebben.de
    WEB museum-luebben.de
    FACEBOOK @Museum.Luebben
    INSTAGRAM @museum_luebben

  • SITZUNG POLITISCHER GREMIEN

    Städtische Veranstaltungen wie Lesungen, Konzerte und Vernissagen finden unter Einhaltung der Hygiene‑ und Abstandsregeln statt. Die politischen Gremien tagen unter Einhaltung der Hygieneregeln grundsätzlich in Präsenzsitzungen in verschiedenen Räumlichkeiten. Für die Öffentlichkeit werden bei Bedarf gesondert Räume ausgewiesen, aus denen die Sitzungen mitverfolgt werden können. Nähere Infos entnehmen Sie unserem Ratsinfo-System.

  • SPORT UND VERMIETUNG STÄDTISCHER RÄUMLICHKEITEN

    Der Sportbetrieb ist auf und in allen Sportanlagen unter Einhaltung der Hygieneauflagen gestattet. 
    Bitte entnehmen Sie die aktuellen Details zu den Regelungen für den Individual- und Vereinssport finden Sie beim MBJS

    2G-Regelung

    • Spaß- und Freizeitbäder, Freibäder, Saunen, Thermen und Wellnesszentren
    • Ausübung von Kontaktsport in geschlossenen Räumen (zum Beispiel Sporthalle) durch volljährige Sportausübende

    Optional 2G-Regelung

    • Sportanlagen in geschlossenen Räumen einschließlich Schwimmbädern
    • Innen-Spielplätze

    3G-Regelung

    • Sportanlagen in geschlossenen Räumen einschließlich Schwimmbädern (Zutritt nur für Sportausübende, die einen negativen Testnachweis vorlegen; für nicht volljährige Sportausübende ist wie bisher als Nachweis auch eine von einer oder einem Sorgeberechtigten unterzeichneten Bescheinigung über das negative Ergebnis eines ohne fachliche Aufsicht durchgeführten Selbsttest zulässig)
    • Innen-Spielplätze



Eine Zusammenfassung der wichtigsten Fragen in der Advents-/Weihnachtszeit durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg.

  • WEIHNACHTSMÄRKTE

    Die Durchführung von Volksfesten, Spezialmärkten und Jahrmärkten einschließlich Weihnachtsmärkten ist in der Zeit vom 24. November 2021 bis zunächst einschließlich 15. Dezember 2021 im gesamten Land Brandenburg untersagt.

  • WEIHNACHTSFEIERN

    Traditionell werden in der Vorweihnachtszeit von Betrieben, Unternehmen oder Vereinen Weihnachtsfeiern veranstaltet.

    Grundsätzlich ist zu unterscheiden, ob zu einer Weihnachtsfeier

    • fest definierte Kohorten (also eine Personengruppe mit einer gemeinsamen Eigenschaft, zum Beispiel ein Team, eine Abteilung, eine Vereins gruppe oder Bekannte und Verwandte) oder 
    • Personen aus unterschiedlichen Bereichen (zum Beispiel auch Externe, Geschäftskunden oder Vertreter/innen anderer Unternehmen oder Ver bände) eingeladen werden. 

    Für Weihnachtsfeiern von festen Kohorten gilt: Private Feiern und sonstige Zusammenkünfte im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis, die im privaten Wohnraum und im zugehörigen befriedeten Besitztum oder in öffentlichen oder an gemieteten Räumen stattfinden, sind 

    • unter freiem Himmel mit bis zu 100 und 
    • in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 

    gleichzeitig anwesenden Gästen zulässig. Geimpfte und Genesene zählen nicht mit. Die allgemeinen Hygieneregeln sind einzuhalten. Bei Zusammenkünften außerhalb des privaten Raums ist auch das Abstandsgebot zu beachten. 

    Für Weihnachtsfeiern mit Gästen aus unterschiedlichen Bereichen gilt: Veranstalterinnen und Veranstalter haben auf der Grundlage eines individuellen Hygi enekonzeptes durch geeignete organisatorische Maßnahmen Folgendes sicherzu stellen: 

    • Steuerung des Zutritts und des Aufenthalts aller Personen, 
    • nicht mehr als 5.000 gleichzeitig teilnehmende Gäste; wenn mehr als 1.000 Personen kommen, darf nur die Hälfte der über 1.000 Personen hin ausgehenden regulären Besucherkapazität genutzt werden, 
    • die Zutrittsgewährung nur für Besucherinnen und Besucher, die einen auf sie ausgestellten Testnachweis vorlegen (Ausnahme: Testpflicht gilt nicht für Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 1.000 gleichzeitig teil nehmenden Gästen), 
    • die Erfassung der Personendaten aller Besucherinnen und Besucher in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung, 
    • die Einhaltung des Abstandsgebots mit der Möglichkeit, dass der Ab stand zwischen festen Sitzplätzen auf bis zu 1 Meter verringert werden kann; auf die Einhaltung des Abstandsgebots kann verzichtet werden, wenn alle Personen durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil tragen, 
    • in geschlossenen Räumen 1) den regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft, 2) das verpflichtende Tragen einer medizinischen Maske durch alle Personen; die Tragepflicht gilt nicht für Personen, die sich auf einem festen Sitzplatz aufhalten, sofern zwischen den Sitzplätzen ein Abstand von mindestens 1 Meter eingehalten wird. 

    2G-Regel: Veranstalterinnen und Veranstalter von Weihnachtsfeiern mit externen Gästen können sich auch für die sogenannte 2G-Regel (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Kinder unter 12) entscheiden. Dann entfallen Schutzmaßnahmen wie Abstand, Maske und Personengrenzen

    (pm)


FAQ

Zusammenfassung der aktuellsten Fragen. Weitere Infos auch unter corona.brandenburg.de

  • ALLGEMEINE HYGIENEREGELN

    Jede Person ist verpflichtet,

    • Beachtung der allgemeinen Hygieneregeln und -empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Vorbeugung von Infektionen (https://www.infektionsschutz.de/coronavirus.html)
    • regelmäßige Austausch der Raumluft durch Frischluft in geschlossenen Räumen,
    • Verzicht auf physische Kontakte bei Vorliegen von typischen Symptomen für eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus (typische Symptome sind z. B. Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber und Geruchs- oder Geschmacksverlust)
    • Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen außerhalb des privaten Raums (Abstandsgebot)


  • KURZ ERKLÄRT | INDIKATOREN  

    SIEBENTAGE-HOSPITALISIERUNGSINZIDENZ
    Neuer Leitindikator: Anzahl der Patientinnen und Patienten, die mit einer COVID-19-Erkrankung stationär in einem Krankenhaus behandelt werden, innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner

    • kleiner 3
    • Warnwert: > 3
    • Alarmwert: > 6
    • Hotspot-Region : über 9


    SIEBEN-TAGE-INZIDENZ

    Frühindikator: Anzahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage pro 100.000 Einwohner

    • kleiner 100
    • Warnwert: 100-200
    • Alarmwert: > 200
    • Hotspot-Region: > 750


    INTENSIVMEDIZINISCHEN BEHANDLUNGSKAPAZITÄTEN
    Anzahl der landesweit verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten und deren Auslastung

    • kleiner bis 10% mit COVID-19-Patienten belegte ITS-Betten
    • Warnwert: 10% - 20%  mit COVID-19-Patienten belegte ITS-Betten
    • Alarmwert: > 20% mit COVID-19-Patienten belegte ITS-Betten


    IMPFQUOTE

    Anzahl der gegen das SARS-CoV-2-Virus geimpften Personen (landesweite Impfquote).

  • KURZ ERKLÄRT | 2G, 3G, 2G+; 1G

    3G bzw. 3G-Regel

    • geimpft (gültiger Nachweis einer vollständigen Impfung)
    • genesen (gültiger Nachweis einer Genesung)
    • getestet (negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltest (max. 24 h gültig) oder PCR-Test (max. 48 h gültig))


    2G bzw. 2G-Regel

    • geimpft (gültiger Nachweis einer vollständigen Impfung)
    • genesen (gültiger Nachweis einer Genesung)
    • ACHTUNG: neg. Testergebnis reicht nicht mehr aus


    3G plus bzw. 3G+

    • geimpft (gültiger Nachweis einer vollständigen Impfung)
    • genesen (gültiger Nachweis einer Genesung)
    • getestet (negatives Ergebnis mit PCR-Test (max. 48 h gültig))


    2G plus bzw. 2G+

    • geimpft (gültiger Nachweis einer vollständigen Impfung) 
    • genesen (gültiger Nachweis einer Genesung) 
    • zusätzlich getestet (negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltest (max. 24 h gültig) oder PCR-Test (max. 48 h gültig))


    1G oder 1G-Regel

    • getestet (negatives Ergebnis eines Antigen-Schnelltest (max. 24 h gültig) oder PCR-Test (max. 48 h gültig))


    Wie weise ich meinen Status nach?

    GEIMPFT

    • Digitales Impfzertifikat (in Apps wie CovPass oder Corona-Warn-App oder als PDF von Impfzentrum oder Arzt)
    • Offizielle Bescheinigung von Impfzentrum oder Arzt auf Papier
    • Gelbes Impfbuch

    GENESEN
    Bis zu sechs Monate nach der überstandenen Corona-Infektion gelten Menschen als genesen. Wenn sie sich im Anschlusseinmalig impfen lassen, gelten sie als vollständig geimpft.

    • Positives Ergebnis eines Corona-PCR-Tests, der eine durchgemachte COVID-19-Erkrankung bestätigt.
    • Der Test darf nicht jünger als 28 Tage und nicht älter als 6 Monate sein.
    • Digitales Genesenen-Zertifikat (in Apps wie CovPass oder Corona-Warn-App, wird von Apotheken ausgestellt)


    Getestet

    • PCR-Test und Antigen-Schnelltest müssen durch geschultes Personal durchgeführt werden.


  • 3G-REGELN

    Die 3G-Regelung (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene oder Getestete sowie Kinder unter 6 Jahren) gilt unabhängig von Inzidenzwerten in folgenden Bereichen verbindlich:

    • Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter (Ausnahmen: die Testpflicht besteht nicht für Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 1.000 gleichzeitig teilnehmenden Besucherinnen und Besuchern sowie für Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 gleichzeitig teilnehmenden Besucherinnen und Besuchern)
    • Körpernahe Dienstleistungen (zum Beispiel Friseur, Kosmetik- und Nagelstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios; Ausnahme: die Testpflicht gilt nicht im Gesundheitsbereich bei der Erbringung medizinischer, therapeutischer oder pflegerischer Leistungen*)
    • Beherbergung: Ferienwohnungen und Ferienhäuser, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze und Charterboote mit Übernachtungsmöglichkeit (Wichtig: Gäste müssen wie bisher vor Beginn der Beherbergung einen negativen Testnachweis vorlegen)
    • Beherbergung: Für Ungeimpfte und Nichtimmunisierte genügt als Ausnahme von der verpflichtenden 2G-Regelung (zum Beispiel in Hotels) ein negativer Testnachweis bei Beherbergungen
      • zur Inanspruchnahme zwingend erforderlicher medizinischer, therapeutischer oder pflegerischer Leistungen
      • zur Wahrnehmung eines Sorge- oder eines gesetzlich oder gerichtlich angeordneten Umgangsrechts oder
      • zum Zwecke des Besuchs von schwer erkrankten Kinder oder Eltern, von Sterbenden und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen
    • Sportanlagen in geschlossenen Räumen einschließlich Schwimmbädern (Zutritt nur für Sportausübende, die einen negativen Testnachweis vorlegen; für nicht volljährige Sportausübende ist wie bisher als Nachweis auch eine von einer oder einem Sorgeberechtigten unterzeichneten Bescheinigung über das negative Ergebnis eines ohne fachliche Aufsicht durchgeführten Selbsttest zulässig)
    • Innen-Spielplätze
    • Volksfeste, Spezialmärkte und Jahrmärkte einschließlich Weihnachtsmärkten (Ausnahme: Testpflicht gilt nicht für Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 1.000 gleichzeitig teilnehmenden Besucherinnen und Besuchern)
    • Zusammenkünfte künstlerischer Amateurensembles (Proben und Auftritte in geschlossenen Räumen)

     

    *Hinweis: Wer zum Beispiel aus pflegerischen Gründen eine Fußpflege benötigt, muss dafür keinen negativen Testnachweis vorzeigen. Auch ein ärztliches Attest ist nicht erforderlich. Nur wenn es eine rein kosmetische Leistung ist, gilt 3G.



    Infos (c) msgiv.brandenburg.de

  • 2G-REGELN


    Es gibt Bereiche, in denen die 2G-Regelung verbindlich gilt, und Bereiche, in denen Veranstalterinnen und Veranstalter sich optional für 2G entscheiden können.

    Unabhängig davon, ob verbindlich oder optional, gilt bei 2G grundsätzlich: Einzelne Vorgaben* zum Infektionsschutz (Abstandsgebot, Maskenpflicht, Personenbegrenzungen) entfallen, wenn auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzepts durch geeignete organisatorische Maßnahmen Folgendes sichergestellt wird:

    • die Zutrittsgewährung ausschließlich für
      • geimpfte Personen
      • genesene Personen
      • Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr
      • Jugendliche bis zum vollendeten 18. Lebensjahr (Bedingung: negativer Testnachweis)
      • Personen, für die aus gesundheitlichen Gründen keine Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission ausgesprochen wurde; die gesundheitlichen Gründe sind vor Ort durch ein schriftliches ärztliches Zeugnis im Original nachzuweisen (Bedingungen: negativer Testnachweis und Pflicht, grundsätzlich durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil zu tragen)
    • der Einsatz ausschließlich von Beschäftigten, die
      • geimpft oder genesenen sind oder
      • an jedem Tag, an dem sie zum Dienst eingeteilt sind, einen auf sie ausgestellten negativen Testnachweis vorlegen und durchgehend eine medizinische Maske tragen

    Hinweis: Dies gilt wie bisher nicht für Beschäftigte, die dauerhaft keinen direkten Gäste- oder Kundenkontakt haben.

    • die Anbringung eines deutlich erkennbaren Hinweises im Zutrittsbereich, dass nur Personen, die die 2G-Regelung erfüllen, Zutritt gewährt wird,
    • nur im Fall des optionalen 2G-Modells: die vorherige schriftliche Anzeige der Inanspruchnahme des optionalen 2G-Modells gegenüber dem zuständigen Gesundheitsamt.

    *Wichtig: Bei der 2G-Regelung müssen aber immer die Personendaten aller Besucherinnen und Besucher in einem Kontaktnachweis zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung erfasst und in geschlossenen Räumen regelmäßig die Raumluft durch Frischluft ausgetauscht werden.

    Verbindliche 2G-Regelung

    In folgenden Bereichen gilt die 2G-Regelung ab dem 15. November 2021 landesweit verbindlich:

    • Gaststätten*
    • Beherbergung (Hinweis: Ausnahmen unter anderem für Ferienwohnungen und Ferienhäuser, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze – siehe dazu Abschnitt „3G-Regelung“)
    • Reisebusreisen, Stadtrundfahrten, Schiffsausflüge und vergleichbare touristische Angebote
    • Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos, Messen, Ausstellungen, Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
    • Spaß- und Freizeitbäder, Freibäder, Saunen, Thermen und Wellnesszentren
    • Diskotheken, Clubs und Festivals
    • Veranstaltungen mit Unterhaltungscharakter (zum Beispiel: Weihnachtsfeier mit Geschäftspartnern, Kunden oder anderen Personen, die nicht zum Betrieb oder Unternehmen gehören)
    • Ausübung von Kontaktsport in geschlossenen Räumen (zum Beispiel Sporthalle) durch volljährige Sportausübende
    • Erbringung von sexuellen Dienstleistungen

    *Wichtig: Im Bereich der Gastronomie gilt die 2G-Regelung nicht für Betreiberinnen und Betreiber von:

    • Gaststätten, die zubereitete Speisen und Getränke ausschließlich zur Mitnahme im Rahmen des Außerhausverkaufs abgeben und keine Abstell- oder Sitzgelegenheiten bereitstellen
    • Gaststätten im Reisegewerbe
    • Verpflegungseinrichtungen (Mensen und Cafeterien) an Hochschulstandorten sowie an betrieblichen, beruflichen oder vergleichbaren Fortbildungseinrichtungen,
    • Kantinen für Betriebsangehörige sowie für Angehörige von Polizei und Zoll,
    • Rastanlagen und Autohöfen an Bundesautobahnen

    In diesen Bereichen gilt wie bisher: Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Personen, Einhaltung des Abstandsgebots sowie in geschlossenen Räumen Maskenpflicht (medizinische Maske) und regelmäßiges Lüften.

    Optionale 2G-Regelung

    In folgenden Bereichen gilt die 2G-Regelung ab dem 15. November 2021 optional:

    • Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter (ausgeschlossen sind aber Veranstaltungen, die der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung, der Rechtspflege, der Daseinsfür- und –vorsorge oder der Wahrnehmung öffentlich-rechtlicher Aufgaben zu dienen bestimmt sind)
    • Sportanlagen in geschlossenen Räumen einschließlich Schwimmbädern
    • Innen-Spielplätze
    • Volksfeste, Spezialmärkte und Jahrmärkte einschließlich Weihnachtsmärkten
    • Zusammenkünfte künstlerischer Amateurensembles (Proben und Auftritte in geschlossenen Räumen)
    • In Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen beim Singen und das Spielen von Blasinstrumenten im Unterricht


    Infos (c) msgiv.brandenburg.de

  • TESTNACHWEIS

    Die Anforderungen an einen Testnachweis nach der Brandenburgischen Umgangsverordnung entsprechen den bundesrechtlichen Maßstäben nach § 2 Nr. 7 COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung.

    Das bedeutet: Immer, wenn ein Nachweis hinsichtlich des Nichtvorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 verlangt wird, gilt in Brandenburg folgendes:

    • Der Test darf maximal 24 Stunden zurückliegen.
    • Der Testnachweis muss in deutscher, englischer, französischer, italienischer oder spanischer Sprache in verkörperter oder digitaler Form vorgelegt werden.
    • Die zugrundeliegende Testung muss durch eine sogenannte In-vitro-Diagnostika erfolgt sein, zum Beispiel ein PoC-Antigen-Schnelltest durch geschultes Personal (etwa ein kostenfreier Bürgertest in einer Teststelle), im Rahmen einer betrieblichen Testung im Sinne des Arbeitsschutzes durch Personal, das die dafür erforderliche Ausbildung oder Kenntnis und Erfahrung besitzt, oder vor Ort unter Aufsicht ein Antigen-Selbsttest (sogenannter Laientest).
  • KONTAKTBESCHRÄNKUNG

    Im Land Brandenburg gibt es derzeit keine Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum.
    Es können sich beliebig viele Personen im öffentlichen Raum treffen. Wichtig: Das allgemeine Abstandsgebot muss dabei eingehalten werden.

    Private Feiern und Zusammenkünfte
    sind im Familien-, Freundes- oder Bekanntenkreis im privaten Wohnraum und im zugehörigen Garten oder in öffentlichen oder angemieteten Räumen

    • unter freiem Himmel mit bis zu 100 zeitgleich anwesenden Gästen
    •  in geschlossenen Räumen mit bis zu 50 zeitgleich anwesenden Gästen
    • unter Beachtung der allgemeinen Hygieneregeln zulässig.
    • Bei Zusammenkünften außerhalb des privaten Raums ist auch das Abstandsgebot zu beachten.


    Geimpfte und Genesene
    Mit der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung des Bundes, die bereits am 9. Mai 2021 in Kraft getreten ist, gelten Kontaktbeschränkungen nicht mehr für Geimpfte und Genesene.
    Das bedeutet: Bei einer privaten Zusammenkunft, an der ausschließlich geimpfte Personen oder genesene Personen teilnehmen, gelten keine Kontaktbeschränkungen.
    Bei einer privaten Zusammenkunft, an der auch andere als geimpfte oder genesene Personen teilnehmen, werden vollständig geimpfte und genesene Personen bei den Kontaktbeschränkungen nicht mitgezählt. Das gilt für private Zusammenkünfte sowohl im öffentlichen als auch im privaten Raum. Im öffentlichen Raum müssen aber alle Personen die Abstandsregel einhalten.

  • IMPFUNGEN

    Jeder, der sich impfen lassen möchte, kann eine Coronaschutzimpfung bekommen. Es ist genügend Impfstoff für jeden vorhanden. Es gibt keine Priorisierung.

    Im Landkreis Dahme-Spreewald können Sie sich über Arztpraxen impfen lassen.

    Sie können über die Hotline 116117 oder online unter impfterminservice.de Impftermine vereinbaren - diese finden in Impfzentren außerhalb des Landkreises statt. Das Impfzentrum Schönefeld wurde am 24. September geschlossen.


    Auffrischungsimpfungen sind nun möglich

    Seit September werden bestimmten Personengruppen COVID-19-Auffrischungsimpfungen angeboten. Die Auffrischimpfungen erfolgen mit einem der beiden mRNA-Impfstoffe; dabei ist es unerheblich, mit welchem Impfstoff die Personen vorher geimpft worden sind.

    Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) hat sich am 2. August 2021 sowie ergänzend am 9. August und am 6. September dafür ausgesprochen, bestimmten Personengruppen ab September das Angebot einer COVID-Auffrischungsimpfung im Sinne einer gesundheitlichen Vorsorge zu machen. Auffrischungsimpfungen sind für bestimmte Personengruppen vorgesehen, bei denen es zu einer reduzierten oder schnell nachlassenden Immunantwort nach einer vollständigen COVID-19-Impfung kommen kann. Gemäß des erweiterten GMK-Beschlusses vom 6. September 2021 sind dies:

    • Bewohnerinnen und Bewohnern in Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen der Eingliederungshilfe und weiteren Einrichtungen mit vulnerablen Gruppen (z.B. ambulant betreute Wohngruppen für ältere pflegebedürftige Menschen) sowie die dort tätigen Pflegekräften und weitere Beschäftigten, sofern die vollständige Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt.
    • Personen, die beruflich in regelmäßigem Kontakt mit infektiösen Menschen stehen (z. B. medizinisches Personal ambulant und stationär, Personal des Rettungsdienstes, mobile Impfteams), sofern die vollständige Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt.
    • Eine Auffrischimpfung kann zum jetzigen Zeitpunkt nach individueller Abwägung, ärztlicher Beratung und Entscheidung wahrgenommen werden durch die Personengruppe der über 60-Jährigen, bei denen die vollständige Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt. Der Nutzen einer vorsorglichen Auffrischimpfung für diese Personengruppe, für die ein hohes Risiko für schwere Verläufe bei einer COVID-19 Infektion besteht, ist bereits hinreichend belegt.

    Zudem soll allen Personen eine Auffrischungsimpfung angeboten werden, die eine komplette Impfserie mit Vektorimpfstoffen (zweimal AstraZeneca oder einmal Johnson & Johnson) abgeschlossen beziehungsweise nach einer Genesung von COVID-19 eine einmalige Impfung mit einem Vektorimpfstoff erhalten haben. Auch hierbei haben die Daten gezeigt, dass ein heterologes Impfschema (sogenannte Kreuzimpfung) – erst Vektor-Impfstoff, anschließend mRNA-Impfstoff – zu einer deutlich höheren Antikörperbildung führt. In diesen Fällen sollte der Abschluss der ersten Impfserie ebenfalls mindestens sechs Monate zurückliegen. (red)

  • VERANSTALTUNGEN

    § 10 Sonstige Veranstaltungen

    (1) Veranstalterinnen und Veranstalter von Veranstaltungen haben auf der Grundlage eines individuellen Hygienekonzeptes durch geeignete organisatorische Maßnahmen Folgendes sicherzustellen:

    1. die Steuerung des Zutritts und des Aufenthalts aller Personen,
    2. für Veranstaltungseinrichtungen mit einer regulären Besucherkapazität von mehr als 1 000 Personen die Beschränkung der Personenzahl auf höchstens 1 000 Personen zuzüglich höchstens 50 Prozent der über 1 000 Personen hinausgehenden regulären Besucherkapazität, jedoch nicht mehr als 5 000 gleichzeitig teilnehmende Besucherinnen und Besucher,
    3. die Zutrittsgewährung nur für Besucherinnen und Besucher, die einen auf sie ausgestellten Testnachweis vorlegen; die Vorlagepflicht gilt nicht für Veranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 1 000 gleichzeitig teilnehmenden Besucherinnen und Besuchern sowie für Veranstaltungen ohne Unterhaltungscharakter in geschlossenen Räumen mit bis zu 100 gleichzeitig teilnehmenden Besucherinnen und Besuchern,
    4. die Erfassung der Personendaten aller Besucherinnen und Besucher in einem Kontaktnachweis nach § 5 zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung,
    5. die Einhaltung des Abstandsgebots mit der Möglichkeit, dass der Abstand zwischen festen Sitzplätzen auf bis zu 1 Meter verringert werden kann; auf die Einhaltung des Abstandsgebots kann verzichtet werden, wenn alle Personen durchgehend eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil tragen,
    6. in geschlossenen Räumen
      1. den regelmäßigen Austausch der Raumluft durch Frischluft,
      2. das verpflichtende Tragen einer medizinischen Maske durch alle Personen; die Tragepflicht gilt nicht für Personen, die sich auf einem festen Sitzplatz aufhalten, sofern zwischen den Sitzplätzen ein Abstand von mindestens 1 Meter eingehalten wird; bei Gerichtsverhandlungen gilt sie auch dann nicht, wenn die Ausbreitung übertragungsfähiger Tröpfchenpartikel durch geeignete technische Vorrichtungen mit gleicher Wirkung wie durch das Tragen einer medizinischen Maske verringert wird.

    (2) Abweichend von Absatz 1 Nummer 2 kann das zuständige Gesundheitsamt auf Antrag in besonderen Einzelfällen Ausnahmen von der Begrenzung auf 5 000 gleichzeitig teilnehmende Besucherinnen und Besucher zulassen, sofern keine zwingenden infektiologischen Gründe entgegenstehen. Dem Antrag ist ein individuelles Hygienekonzept beizufügen, in dem insbesondere dargestellt ist, wie die erhöhten Anforderungen des Infektionsschutzes im konkreten Einzelfall sichergestellt werden.

    (3) Absatz 1 Nummer 2, 3, 5 und 6 Buchstabe b gilt unter den Voraussetzungen des § 7 nicht im Falle der Zutrittsgewährung nach dem 2G-Modell.


  • HOTELS & GASTRONOMIE

    In folgenden Bereichen gilt die 2G-Regelung ab dem 15. November 2021 landesweit verbindlich:

    • Gaststätten*
    • Beherbergung (Hinweis: Ausnahmen unter anderem für Ferienwohnungen und Ferienhäuser, Campingplätze, Wohnmobilstellplätze – siehe dazu Abschnitt „3G-Regelung“)


    *Wichtig: Im Bereich der Gastronomie gilt die 2G-Regelung nicht für Betreiberinnen und Betreiber von:

    • Gaststätten, die zubereitete Speisen und Getränke ausschließlich zur Mitnahme im Rahmen des Außerhausverkaufs abgeben und keine Abstell- oder Sitzgelegenheiten bereitstellen
    • Gaststätten im Reisegewerbe
    • Verpflegungseinrichtungen (Mensen und Cafeterien) an Hochschulstandorten sowie an betrieblichen, beruflichen oder vergleichbaren Fortbildungseinrichtungen,
    • Kantinen für Betriebsangehörige sowie für Angehörige von Polizei und Zoll,
    • Rastanlagen und Autohöfen an Bundesautobahnen

    In diesen Bereichen gilt wie bisher: Steuerung und Beschränkung des Zutritts und des Aufenthalts aller Personen, Einhaltung des Abstandsgebots sowie in geschlossenen Räumen Maskenpflicht (medizinische Maske) und regelmäßiges Lüften.


  • KÖRPERNAHE DIENSTLEISTUNGEN

    Alle Informationen zu den jeweiligen Berufen/Gewerken finden Sie tagesaktuell auf der Seite des Landes Brandenburg

    Es gilt 3G und ist verbindlich:

    • zum Beispiel Friseur, Kosmetik- und Nagelstudios, Massagepraxen und Tattoo-Studios
    • Ausnahme: die Testpflicht gilt nicht im Gesundheitsbereich bei der Erbringung medizinischer, therapeutischer oder pflegerischer Leistungen*)


    Verbindliche 2G-Regelung

    • Erbringung von sexuellen Dienstleistungen
  • TOURISMUS

    Aktuelle Hinweise zu Corona-Bestimmungen im Tourismus, Beherbergungsverboten und mehr finden Sie auf der Corona-Seite der Tourismus Marketing Brandenburg GmbH:


    Ansprechpartner für den Bereich Tourismus in Lübben:

    Keine Ergebnisse gefunden.
  • REISEN: REGELN FÜR EINREISENDE

    Alle Informationen finden Sie tagesaktuell auf der Seite des Landes Brandenburg.

    Die Coronavirus-Einreiseverordnung vom 30. Juli regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Nachweis- und Quarantänepflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvariantengebieten.

    Wenn Sie in einem Risikogebiet (Hochinzidenzgebiet, Virusvariantengebiet) waren, müssen Sie grundsätzlich die digitale Einreiseanmeldung ausfüllen. 


  • CORONALHILFEN

    Das Kabinett des Landes Brandenburg hat der Verwaltungsvereinbarung mit dem Bund zur „Überbrückungshilfe III Plus" zugestimmt. Diese gilt bis zum 30. September. Künftig werden auch Personalkosten berücksichtigt („Restart-Prämie"). 

  • HILFSANGEBOTE

  • FLYER #brandenburgimpft

    Die Corona-Pandemie betrifft uns alle. Weltweit. Der Weg aus der Pandemie geht nur gemeinsam. Damit wir wieder ein normales Leben führen können ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen impfen lassen. Auch Sie:

    Das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg hat einen mehrsprachigen Corona-Informations-Flyer zum Thema Impfen herausgegeben. Informieren Sie sich:

    WEITERE INFOS
    WEB: msgiv.brandenburg.de

TESTSTATIONEN FÜR BÜRGER:INNEN

  • Delphinen-Apotheke in Lübben

    Adresse: Hauptstraße 18, 15907 Lübben (Spreewald)
    Hinweise: ohne Voranmeldung, Infos sowie Datenschutzerklärung finden Sie in der Corona-Warn-App
    Rückfragen:
     03546-3037 

    Ab dem 11. Oktober sind die Corona-Tests kostenpflichtig mit 6,00 € pro Person. Für Schwangere und Schüler*innen bis einschließlich 17 Jahre sind die Test kostenfrei.

    Öffnungszeiten Schnelltest

    Montag Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Dienstag Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Mittwoch Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Donnerstag Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Freitag Von 07:00 bis 11:00 Uhr Von 16:00 bis 19:00 Uhr

    Samstag Von 09:00 bis 10:30 Uhr Von 15:00 bis 16:00 Uhr

    Sonntag Von 09:00 bis 10:30 Uhr Von 15:00 bis 16:00 Uhr


    Öffnungszeiten PCR-Test

    Montag Von 10:00 bis 12:00 Uhr

    Dienstag Von 10:00 bis 12:00 Uhr

    Mittwoch Von 10:00 bis 12:00 Uhr

    Donnerstag Von 10:00 bis 12:00 Uhr

    Freitag Von 10:00 bis 12:00 Uhr


  • Ecolog EcoCare | EcoCare Teststelle |  DERZEIT NICHT BETRIEBEN

    DERZEIT NICHT BETRIEBEN

    Adresse: Berliner Chaussee 23, Lübben
    Hinweise: Registrierung vor Ort oder unter EcoCare - Bürgertest: EcoCare - Bürgertest


    Öffnungszeiten:

    Montag Von 09:00 bis 19:00 Uhr

    Dienstag Von 09:00 bis 19:00 Uhr

    Mittwoch Von 09:00 bis 19:00 Uhr

    Donnerstag Von 09:00 bis 19:00 Uhr

    Freitag Von 09:00 bis 19:00 Uhr

    Samstag Von 09:00 bis 19:00 Uhr

    Sonntag Von 09:00 bis 19:00 Uhr

  • Weitere Testzentren im Landkreise Dahme-Spreewald

    Weitere Testzentren finden Sie auf den Seiten des Landkreises Dahme-Spreewald.

BITTE ACHTEN SIE AUF SICH UND ANDERE:


CORONA-SEITE DES LANDKREISES LDS

Hier finden Sie die aktuelle 7-Tage-Inzidenz, Zahlen zu Erkrankten und Genesenen sowie Informationen zu aktuellen Landesverordnungen, Finanz- und anderen Hilfen.