Geänderte Verkehrsführung an der Kupka

Weitere meldungen

Im Zuge der Baumaßnahmen an der B87/Bogenbrücke wird vom 8. bis 22. März die Straße An der Kupka einseitig gesperrt. Der Verkehr läuft hinter dem Abzweig Mühlendamm in Richtung Brücke nur noch einseitig stadtauswärts. Stadteinwärts in Richtung Innenstadt verläuft der Verkehr über die Gubener Straße.

Grund für die 14-tägige Maßnahme ist die Herstellung der nördlichen Baustraße. Durch diese wird künftig die Zweispurigkeit während der gesamten mehrjährigen Baumaßnahme gewährleistet.

Zusätzlich wird es am 12. und 13. März (Freitag/Sonnabend) in der Zeit von 22 bis 3 Uhr im Bereich der Bogenbrücke eine Ampelreglung geben. Grund sind die Lieferung und der Einbau der Brückenelemente für die Behelfsbrücke.

Ab April wird der Verkehr in beiden Richtungsfahrbahnen über die Behelfsbrücke sowie in der Straße „An der Kupka“ geführt. Anschließend kann der Abriss der alten Bogenbrücke beendet  und mit dem Bau der neuen Brücke begonnen werden.

Das Vorgehen wurde zwischen dem Landesbetrieb Straßenwesen als anordnender Behörde und der Regionalen Verkehrsgesellschaft abgestimmt. Im Bedarfsfall wird das Straßenverkehrsamt die Verkehrsführung dahingehend korrigieren, dass an der Kreuzung Kupka/Gubener Straße stadtauswärts auch Linksabbieger zugelassen werden. Da dies allerdings mit einem starken Rückstau auf der Straße An der Kupka verbunden sein könnte, soll diese Nachjustierung nur bei größeren Problemen vorgenommen werden.

Anordnende Behörde ist der Landesbetrieb Straßenwesen. Sowohl die Stadtverwaltung als auch das Straßenverkehrsamt des Landkreises gaben ihre Stellungnahmen zu der geplanten Maßnahme ab.



Informationen zur Gesamtmaßnahme:

Bis zum Frühjahr 2023 wird die Brücke Mühlendamm über den Umflutkanal in Lübben und die Ortsdurchfahrt im Zuge der B 87 zwischen dem Dreilindenweg und der Brücke ausgebaut.

Insgesamt ist mit Kosten für das Vorhaben in Höhe von etwa 5,1 Millionen Euro zu rechnen. Der Bund trägt davon 4,4 Millionen Euro, die Stadt Lübben 700.000 Euro.

Errichtet wird eine neue Bogenbrücke aus Stahlverbundelementen, die keine Flusspfeiler haben wird. Dadurch wird der Durchflussquerschnitt erhöht und so der Hochwasserschutz für das Stadtgebiet von Lübben verbessert. Als Gründung sind Bohrpfähle und Stahlbetonfundamente vorgesehen. Die anschließenden Straßenabschnitte werden auf beiden Seiten grundhaft ausgebaut. Geplant sind der Einbau neuer Rohrleitungen sowie einer Sedimentationsanlage, die Errichtung von neuen Geh- und Radwegen und der Bau einer barrierefreien Mittelinsel. Begleitet werden die Bauarbeiten von kampfmitteltechnischen und archäologischen Untersuchungen.

Während der Bauausführung wird der Baustellenbereich für den Schwerverkehr mit mehr als 7,5 Tonnen gesperrt. Die Umleitung führt von der B 87 aus Richtung Nordosten kommend über die B 179 und über Neu Lübbenau, die Landesstraße L 71 und B 115 zur Anschlussstelle Freiwalde an der Autobahn A 13 bzw. umgekehrt. Der ortsansässige PKW-Verkehr und der öffentliche Nahverkehr werden über Behelfsfahrbahnen durch die Baustelle geleitet. Mit verstärkten Polizeikontrollen an der Baustelle ist zu rechnen. Die Bushaltestellen müssen verlegt werden.

Über den weiteren Bauablauf und damit verbundene Einschränkungen wird kontinuierlich auf den Internetseiten der Stadtverwaltung Lübben unter www.luebben.de/stadt-luebben/B87 informiert. Der Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg bittet die Verkehrsteilnehmer*innen und Anlieger*innen um Verständnis für die Einschränkungen während der Bauzeit.


Technische Daten:

 Bundestraße B 87
Baulänge (einschl. Bauwerk): 0,365 km, zzgl. Straßeneinmündungen und Parkplatzzufahrten
Fahrbahnbreite: 7,00 m
Gemeinsamer Geh- Radweg: beidseitig je 3,10 m
Straßeneinmündungen: 4
Parkplatzzufahrten: 2
Busbuchten: 2
Mittelinsel: 1

Brücke über den Umflutkanal
Stützweite: 32,00 m
Fahrbahnbreite: 7,50 m
Kappenbreite: beidseitig je 3,50 m
Brückenkappen werden an den Längsseiten des Brückenüberbaus angebracht. Sie schützen die tragende Brückenkonstruktion und dienen zur Verankerung von Schutzplanken und Geländern. Auch der gemeinsame Geh- und Radweg wird über die Kappen geführt.


Wichtige Hinweise

  • Sperrung für Schwerverkehr

    Während der Bauausführung wird der Baustellenbereich für den Schwerverkehr (ab 7,5t) gesperrt. Die Umleitung führt von der B 87 aus Richtung Nordosten kommend über die B 179 und über Neu Lübbenau, die Landesstraße L 71 und B 115 zur Anschlussstelle Freiwalde an der Autobahn A 13 bzw. umgekehrt (siehe Plan).

  • Schwerverkehr in Lübben-Ost

    LKW über 7,5 t dürfen die Kreuzug B87/L44 in Lübben-Ost (Ecke Frankfurter/Lieberoser Straße) passieren, wenn sie nicht weiter in die Stadt hineinfahren (also z.B. aus Beeskow kommend, nach Lieberose abbiegend).

  • Innerorts Tempo 30 für Schwerlastverkehr auf der Umleitungsstrecke!

    Innerhalb der Dörfer auf der Umleitungsstrecke gilt für LKW ab 7,5 t Tempo 30.

  • Behelfsspuren für PKW, Lieferverkehr und ÖPNV

    Der ortsansässige PKW-Verkehr, der Lieferverkehr (mit entsprechendem Lieferschein) und der öffentliche Nahverkehr werden über Behelfsfahrbahnen durch die Baustelle geleitet.

  • Sondergenehmigungen für Lieferverkehr gibt' s beim Straßenverkehrsamt

    Sondergenehmigungen zur Durchfahrt für LKW gibt das Straßenverkehrsamt des Landkreises Dahme-Spreewald aus.

  • Busverkehr

    Die Bushaltestellen müssen verlegt werden, und zwar befinden sich diese

    • zwischen Schloss und Einfahrt zum Parkplatz am Schloss für die Richtung stadtauswärts (Schlepzig, Straupitz)
    • in der Gubener Straße und der Lohmühlengasse für die Richtung stadteinwärts (Innenstadt, Bahnhof)

    Die Änderungen werden rechtzeitig durch die Busgesellschaft RVS bekannt gegeben.

  • Fußgänger

    Die Behelfsbrücke ist mit einem 1,5m breiten Gehweg auf der Südseite ausgestattet. Der Fußgängerverkehr wird von der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße bis zur Gubener Straße gewährleistet
    Der Abschnitt wzischen Gubener Straße und Mühlendamm ist für Fußgänger gesperrt.

  • Baustellenzeiten

    Es  besteht eine Bauzeitbeschränkung: Aus Rücksicht auf die Anwohner finden keine Bautätigkeiten zwischen 20 und 7 Uhr statt.