TREEBAGS SORGEN FÜR BEWÄSSERUNG DER BÄUME


Vor allem an heißen Sommertagen ist es wichtig, die Flora der Spreewaldstadt Lübben effektiv zu pflegen und ausreichend mit Wasser zu versorgen. Der Klimawandel und die seit Jahren wiederkehrenden Hitzeperioden veranlassten die Stadt Lübben, Lösungen für eine gezielte Bewässerung der Bäume in der Innenstadt und in den Ortsteilen zu finden.

Die Maßnahmen betreffen nicht nur die Neuanpflanzungen von Bäumen im Herbst 2020 und die Jungbäume, die bereits vor drei bis fünf Jahren gepflanzt worden sind, sondern auch die älteren Bäume mit äußerst schwierigen Standortbedingungen. Zu letzterem Bestand zählen u. a. die Dachplatanen auf dem Platz vor der Katholischen Kirche und am Marktplatz.

Nach intensiven Recherchen und Testphasen hat die Stadt Lübben 124 Bewässerungssäcke, sogenannte TreeBags, für die Bäume im öffentlichen Bereich der Stadt Lübben sowie in den Ortsteilen erstanden.

Das Wasser in den Säcken gelangt langsam, je nach Fassungsvermögen, über mehrere Stunden direkt an den Baum und somit zu dem Wurzelbereich.

Initiiert wurde das Projekt durch den Baubetriebshof vom Fachbereich Bauwesen und Stadtplanung in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Ordnung, Bildung und Soziales. Christina Resag und Christina Hentschel freuen sich über die schnelle Umsetzung. Frau Hentschel, Produktverantwortliche für den Marktplatz, berichtet: „Um die Platanen zu versorgen, wurden allein am Markt 44 Säcke eingesetzt. Wir hoffen, so eine bessere und kontinuierliche Versorgung der Bäume zu erzielen.“ Christina Resag, zuständige Mitarbeiterin für den Bereich öffentliches Grün ergänzt: „Wir haben bereits interessierte Anfragen der Bürger*innen zu unseren TreeBags erhalten und positives Feedback aus der Bevölkerung bekommen.“

 

AUFRUF HILFE FÜR DIE STADTBÄUME
In den Sommermonaten ist es bei anhaltender Hitze und der damit verbundenen Trockenheit wichtig, die Bäume an den Straßen ohne Bewässerungssäcke mit genügend Wasser zu versorgen. „Wir bitten alle Bürger*innen um Mithilfe, auch ihren Schatten- und Sauerstoffspendern vor dem Haus die nötige Pflege zukommen zu lassen. Schon zwei Mal die Woche ca. 40 bis 50 Liter pro Baum helfen einem Baum merklich – das sind vier bis fünf Wassereimer“, so stellvertretende Bürgermeisterin Marita Merting