Winterdienst - aber richtig!


Anlieger sind für die Gehwege sowie die Gosse (Entwässerungsrinnen) vor ihren Grundstücken zuständig.

Welche Pflichten haben die Bürger?

  • Anlieger müssen die Gehwege vor ihren Grundstücken auf einer Breite von 1,50 Metern von Schnee und Eis befreien.
  • Schnee auf dem Gehwegrand belassen und Durchgänge auf die Straße schaffen oder Schnee ganz wegräumen
  • Keinen Schnee in Entwässerungsrinnen oder Parkbuchten schieben.
  • Die Räumpflicht gilt von 7 bis 20 Uhr, am Wochenende von 8 bis 20 Uhr.
  • Von Schneepflügen zugeschobene Einfahrten müssen erneut beräumt werden (siehe unten).

 

Welche Pflichten hat die Kommune?

  • Die Pflichten der Kommunen sind von Bundesland zu Bundesland verschieden.
  • Grundsätzlich müssen die Kommunen zuerst verkehrswichtige Straßen und gefährliche Stellen beräumen. Dazu gehören verkehrsreiche Durchgangs- und Hauptverkehrsstraßen, Ortsdurchfahrten von Bundes-, Landes- oder Kreisstraßen und dabei insbesondere scharfe Kurven, Gefällstrecken und unübersichtliche Kreuzungen.
  • Erst wenn diese Bereiche abgearbeitet und die erforderlichen Kapazitäten vorhanden sind, können weitere Straßen beräumt werden.
  • Es kann immer wieder dazu kommen, dass Räumfahrzeuge vom Schnee befreite Grundstückseinfahrten wieder zuschieben, da das Schneeschild zum Fahrbahnrand gedreht sein muss. Das Anheben des Schneeschildes vor einer Einfahrt ist nicht möglich. Die wieder zugeschobene Fläche muss erneut vom Anlieger beräumt werden.

 

Den Winterdienst in der Stadt regeln die Straßenreinigungssatzung und die dazugehörige Änderungssatzung.