MuPäD

MuseumspädagogischeR Dienst – MuPäD



Der Museumspädagogische Dienst im Landkreis Dahme-Spreewald (MuPäD) versteht sich als Knotenpunkt und Vermittler zwischen den vielfältigen musealen Einrichtungen, Bildungsträgern und dem Landkreis. Als Museumspädagogischer Dienst sehen wir uns als Schnittstelle, um diesen Austausch zu ermöglichen und zu moderieren

  • WAS WIR VORHABEN

    Wir bauen Netzwerke und Kooperationen auf zwischen und mit Schulen, Kitas, Orten der Erwachsenenbildung und der Kultur, sowie den Museen und musealen Einrichtungen des Landkreises. Wir arbeiten daran, die Museen des Landkreises in einem Museumsverbund zu verbinden. Dadurch können auf kurzem Wege Erfahrungen ausgetauscht und Synergien genutzt werden. Museen mit ähnlichen Schwerpunkten, thematischer Ausrichtung oder mit vergleichbaren Herausforderungen profitieren so von- und miteinander.

    Wir sind da, um in Zusammenarbeit mit den Institutionen, entsprechend ihrer Zielsetzung, ihren Ressourcen und Möglichkeiten, museumspädagogische Programme zu entwickeln. Wir bieten Unterstützung bei der Konzeptentwicklung, Zielgruppendefinition und Schulung von Mitarbeiter:innen. Wir beraten zudem bei der Ausstellungskonzeption, um Vermittlungsaspekte von Anfang an mitzudenken. 

  • WER WIR SIND

    Der MuPäD besteht derzeit aus Madline Riemer und Janina Schneider.
    Als Medien- und Kulturwissenschaftlerinnen mit Museumsschwerpunkt begegnen wir den musealen Einrichtungen mit einem offenen, frischen Blick von außen. Dadurch können wir neue Perspektiven eröffnen und andere Fragen stellen. Unser Ziel ist es, gemeinsam flexible, umsetzbare Ideen zu entwickeln, mit denen unterschiedliche Besucher:innengruppen angesprochen und abgeholt werden können. Gerne erarbeiten wir mit den Institutionen Konzepte für Zielgruppen, spezifische pädagogische Programme oder (Sonder-)Ausstellungen.


    JANINA SCHNEIDER — KUNST UND VERMITTLUNG

    • FKJ im Jüdischen Museum Berlin: outreach und Museumspädagogik
    • Studium der Medienkulturwissenschaften und Skandinavistik in Köln
    • Werkstudentin Bundeszentrale für politische Bildung: Gedenkstättenarbeit und Erinnerungskultur
    • Wissenschaftliches Volontariat im Deutschen Auswandererhaus Bremerhaven für das Projekt „museum4punkt0 – Digitale Strategien für das Museum der Zukunft“: Ausstellungskonzeption, Evaluation, Museumspädagogik (Konzeption und Durchführung von Angeboten), Digitalisierung, Sammlungsarbeit



    MADLINE RIEMER —GESCHICHTE UND ETHNOLOGIE 

    • Studium Kultur und Technik in Cottbus und Museumsmanagement und –kommunikation in Berlin
    • Freie Mitarbeit Niederlausitzer Heidemuseum: Sammlungsarbeit, Mitwirkung bei Sonderausstellungen, Museumspädagogik
    • Freie Mitarbeit Brandenburgisches Textilmuseum: Sammlungsarbeit
    • Wissenschaftliches Volontariat im Museum der Westlausitz im Bereich Umweltbildung und Vermittlung: Konzeption und Umsetzung umwelt- und museumspädagogischer Angebote, konzeptionelle Mitarbeit bei Sonderausstellungen, Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungstätigkeit

    Janina und Madline ©StadtLübben
  • WIE ERREICHT MAN UNS

    MAIL museumspaedagogik[at]luebben.de
    TELEFON 03546 27 86 185

    HANDY RIEMER 0162 1366872
    HANDY SCHNEIDER 0162 1368078

    INSTAGRAM @mupaed


Kooperationen sind das A & O. Wir unterstützen museale Einrichtungen im Landkreis Dahme-Spreewald bei Ihren Vorhaben und schaffen Netzwerke mit Bildungsträgern. Fühlt Euch angesprochen:


  • MUSEALE EINRICHTUNG

    Wenn Ihr als Vertreter:in einer musealen Einrichtung, eines Vereins oder einer Initiative Unterstützung von uns benötigt, oder bei einem konkreten Projekt mit uns zusammenarbeiten wollt, schickt uns den ausgefüllten "Bedarfsantrag" gerne per E-Mail zu. Für die Planungen im II. und III. Quartal 2022 gilt der Einsendeschluss am 31. Januar 2022.


  • BILDUNGSTRÄGER

    Als Bildungsträger, Freizeit-, Kinder- oder Jugendtreff wollt Ihr mit den Museen und musealen Einrichtungen des Landkreises zusammenarbeiten, Teil unseres wachsenden Netzwerkes werden und Projekte mit uns und anderen Kultureinrichtungen planen, testen oder durchführen? Füllt die "Freundschaftsanfrage" aus und wir werden uns mit Euch in Kontakt setzen.



Hier stellen wir unsere aktuellen Kooperationen und Projekte vor. 


WAS WIR MACHEN.

  • AUFBEREITUNG DES SOMMERPROGRAMMS 2021

    Aus dem Sommerprogramm entsteht eine digitale Ausstellung, die die „Zuhause-Objekte“ der Kinder (und Erwachsenen) online präsentiert. Daneben erarbeiten wir Ideen und bereiten Konzepte vor, um einen oder mehrere Museumskoffer zum Thema „Zuhause“ verwirklichen zu können, sobald finanzielle Mittel dafür verfügbar sind. Die Koffer sollen unabhängig von Museumsmitarbeiter*innen an Bildungsträger, Horte und andere Interessierte im Landkreis verliehen werden. 


  • BILDUNGS- UND BEGEGNUNGSZENTRUM HALBE, VOLKSBUND DEUTSCHE KRIEGSGRÄBERFÜRSORGE

    In unmittelbarer Nachbarschaft zum Waldfriedhof Halbe befindet sich der Sitz des Landesverbands des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge (VDK) in Brandenburg. Im Obergeschoss befasst sich eine Ausstellung mit der wechselvollen Geschichte des Ortes. Um diese Ausstellung innovativ und ansprechend zu gestalten, arbeitet der MuPäD seit September 2021 mit dem VDK an einem neuen Konzept und dessen Realisierung. Daraus soll möglichst eine kleine Handreichung entstehen, was bei einer Ausstellungskonzeption mitgedacht werden sollte, und wie man an eine solche Aufgabe herantreten kann. 


  • MUSEUMSKOFFER „WUNDERKAMMER“, STADT- UND REGIONALMUSEUM LÜBBEN

    Eine großzügige Förderung der Mittelbrandenburgischen Sparkassenstiftung ermöglicht es dem Förderverein des Stadt- und Regionalmuseums Lübben mit uns zusammen zu arbeiten, um mehrere Museumskoffer zum Thema „Wunderkammer“ zu entwickeln und umzusetzen. Für drei verschiedene Zielgruppen werden spezielle Koffer zusammengestellt und mit einem Entwurf für die Beschäftigung mit den Inhalten außerhalb des Museums versehen. So können sie landkreisweit – auch ohne Betreuung durch Museumsmitarbeiter*innen – an z.B. Multiplikator*innen, Lehrer*innen, Streetworker*innen oder betreuende Einrichtungen verliehen werden. Mit Objekten, Repliken und unterschiedlichen Methoden tauchen die Gruppen mit allen Sinnen in die Geschichte der Region ein. 


  • WEITERBILDUNG – MUSEUMSPÄDAGOGIK: GÄSTEFÜHRUNG

    Derzeit entwickelt der MuPäD eine Weiterbildung für die Institutionen des Landkreises. Unser erstes Thema behandelt die Ausgestaltung von Führungen für unterschiedliche Besuchsgruppen. Worauf ist zu achten? Wie kann man ein Konzept entwickeln? Wie gehe ich auf Gruppen ein? Vielleicht gelingt es uns, die Weiterbildung anhand einer konkreten Fragestellung und Führungskonzeption für Kinder zu gestalten. Die ausgearbeitete Weiterbildung kann an unterschiedlichen Terminen oder auch auf Nachfrage für kleinere Gruppen (digital) durchgeführt werden. 

  • NETZWERKARBEIT

    Kontakte knüpfen, Zusammenarbeit und Austausch ermöglichen, unterschiedliche Menschen und Institutionen zusammenbringen sind Kernaufgaben im Projekt MuPäD. Bei über 30 musealen Einrichtungen und Initiativen, den vielen Schulen, Kitas, Horten und Schulsozialarbeiter*innen, Streetworker*innen und Vereinen ist das eine vielseitige und spannende Aufgabe. In regelmäßigen Regionalkonferenzen laden wir die Einrichtungen im Landkreis zum gegenseitigen Austausch und Vernetzung ein.

    UNSERE THEMEN (im Aufbau)

    • Gästeführung

WAS WIR SCHON GEMACHT HABEN.

>>> findet Ihr in unserem Blog (s. u.)


Wir sind im Landkreis Dahme-Spreewald unterwegs. Das sind unsere akteullen Termine:

  • AKTUELLE TERMINE

    DEZEMBER 2021

    • 06.12.      Online-Weiterbildung "Gästeführung"
    • 09.12.      Online-Weiterbildung "Gästeführung"

    JANUAR 2022

    FEBRUAR 2022

    • 04.02.      III. ÖRV-Runde
    • 07.02.      IV. Regionalkonferenz
  • REGIONALKONFERENZEN

    Der MuPäD ist Vermittler zwischen MuseenKultureinrichtungenBildungsstättenPresse und Tourismus, um die Museen des Landkreises mit ihren Programmen und Angeboten in der Öffentlichkeit sichtbarer zu machen und spartenübergreifend voneinander zu profitieren. Dazu finden in regelmäßigen Abständen Regionalkonferenzen statt, zu denen die unterschiedlichen Einrichtungen des wachsenden Netzwerkes eingeladen sind.


Wir unterstützen Museen im Landkreis Dahme-Spreewald bei Ihrer Arbeit. Hier stellen wir unsere Partnereinrichtungen kurz vor.


  • MUSEALE PARTNEREINRICHTUNGEN IN LDS

    Grafik©StadtLübben


  • ARCHIV DEUTSCHER BIERETIKETTEN

    Mit dem Archiv wird das Schaffen der Brauereien – in den Grenzen des heutigen Deutschlands – anhand der Etikettierung von Bierflaschen illustriert. Das Archiv bewahrt über 26.000 Bieretiketten, die im historischen Kontext einen vielfältigen und steten Wandel dokumentieren. Sie erzählen viele spannende Geschichten vom jeweiligen Zeitgeist, politischen Systemen, Biersorten, Krisenzeiten, Brauereientwicklungen, Ausdrucksformen der Werbung, Kennzeichnungserfordernissen, Druckverfahren, Gestaltungsstilen und vielem mehr.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • nach vorheriger Absprache


    EINTRITT

    • frei

    KONTAKT
    Archiv deutscher Bieretiketten
    Schmöckwitzer Str. 80B, 15732 Eichwalde
    Bernd Speer
    TELEFON 0170 7838007
    MAIL info@bieretikettenarchiv.de
    WEBSITE www.bieretikettenarchiv.de

  • BAUERNMUSEUM SCHLEPZIG

    Idyllisch im Herzen des Unterspreewaldes gelegen, hat das Spreewalddorf Schlepzig für seine Gäste und Besucher einiges zu bieten. Das Bauernmuseum gehört zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten des Spreewalddorfes. Es widmet sich der Darstellung der historisch gewachsenen Wechselbeziehung Mensch-Natur im Spreewald.

    Der originale Bauernhof aus dem Jahre 1818 mit seinen denkmalsgeschützten Gebäuden vermittelt einen Einblick in die Lebens-, Wohn- und Arbeitswelt der Spreewaldbauern am Beginn des 19. Jahrhunderts.

    ÖFFNUNGSZEITEN 

    • April–Okt: Mi–So und an Feiertagen 10–16 Uhr
    • Nov: Di–Fr 11–15 Uhr
    • Dez–Feb: nach Voranmeldung ab 10 Personen
    • März: Di–Fr 11–15 Uhr

     
    EINTRITT

    • Erwachsene 3,50 €
    • Schüler, Studenten, Auszubildende, Schwerbeschädigte 3,00 €
    • Kinder 4–14 Jahre 2,00 €
    • Kinder bis zum vollendeten 3. Lebensjahr frei


    KONTAKT

    Bauernmuseum
    Dorfstraße 26, 15910 Schlepzig
    Sabine Kamprad 
    TELEFON 035472 225
    MAIL mail@bauernmuseum-schlepzig.de
    WEBSITE www.bauernmuseum-schlepzig.de

  • BIOGARTEN PRIEROS

    Im Biogarten werden die typische Pflanzen- und Tierwelt des Naturparks Dahme-Heideseen und die Herausforderungen des Naturschutzes dargestellt. In einem naturnahen Lehrgarten können Hobbygärtner das Anlegen biologischen Gartenbaus zum Schutz der Natur und Umwelt kennenlernen. Im Kräuter- und Apothekergarten wird gezeigt, wie Heil- und Gewürzkräuter angebaut und verwendet werden. Besonderer Wert wird dabei auf die Erhaltung der Vielfalt an einheimischen Nutz- und Wildpflanzen gelegt.

    ÖFFNUNGSZEITEN 

    • Apr–Okt: Mo–Fr 8–16 Uhr
    • Mai–Sep zusätzlich Sa, So und Feiertage 13–17 Uhr
    • Auch nach telefonischer Vereinbarung

     
    EINTRITT

    • Erwachsene 3,00 €
    • Kinder 1,00 €
    • Familien 6,00 €
    • Veranstaltungen 3,00 € p. P.


    KONTAKT
    Biogarten Prieros
    Informationszentrum für Naturkunde, Ökologie und Umweltschutz
    Mühlendamm 14, 15754 Heidesee, OT Prieros
    TELEFON 033768 50130
    MAIL biogarten@vgsdahme-spreewald.de
    WEB vgsdahme-spreewald.de

  • DAHMELANDMUSEUM

    Das Museum zeigt in seiner Dauerausstellung die Geschichte des Dahmelandes und die Stadtentwicklung von Königs Wusterhausen. Viele Exponate zum Anfassen und Ausprobieren sowie erklärende Filme zu unterschiedlichen Themen runden die Ausstellung ab. Die Ausstellungsflächen werden ständig aktualisiert und neugestaltet, sodass die Besonderheiten jedes Themenschwerpunktes gut zur Geltung kommen.

     ÖFFNUNGSZEITEN

    • Di–Fr 10–16 Uhr
    • Sa nach Anfrage

     
    EINTRITT

    • Erwachsene 2,00 €
    • Kinder / Schüler / Studenten 1,00 €
    • Kinder- und Schülergruppen - je Kind 0,50 €

     
    KONTAKT
    Heimat- und Museumsverein Königs Wusterhausen 1990 e. V.
    Schlossplatz 7, 15711 Königs Wusterhausen
    Margitta Berger
    TELEFON 03375 293034
    MAIL info@heimatverein-kw.de
    WEBSITE  heimatundmuseumsverein-kw.de oder dahmelandmuseum-kw.de

  • DÖCKES DORFMUSEUM

    Im beschaulichen Bornsdorf liegt direkt an der Hauptstraße das liebevoll geführte Dorfmuseum. Der ehemalige Bürgermeister Helmut Döcke stellt Objekte zur Dorfgeschichte und der DDR-Alltagskultur aus. Der Museumsleiter stellt als Mitglied des Verbands Brandenburger Feuerwehren auch Exponate zur Feuerwehrgeschichte aus. Nach einem Besuch im Dorfmuseum empfiehlt sich ein Blick in die gegenüberliegende, denkmalgeschütze Dorfkirche aus dem 15. Jahrhundert.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Sa ab 13 Uhr
    • unter der Woche nach Anfrage



    EINTRITT

    • frei

    KONTAKT
    Döckes Dorfmuseum
    Bornsdorfer Dorfstr. 14, 15926 Heideblick, OT Bornsdorf
    Helmut Döcke
    TELEFON 035455 834044

  • DOKUMENTATIONSSTÄTTE KZ-AUSSENLAGER LIEBEROSE UND LAGER JAMLITZ

    Neben Weimar-Buchenwald und Oranienburg-Sachsenhausen ist das kleine brandenburgische Dorf Jamlitz der dritte historische Ort in Ostdeutschland, an dem ein nationalsozialistisches Konzentrationslager nach 1945 als sowjetisches Speziallager genutzt wurde. Dort befand sich das zweitgrößte Außenlager des KZ Sachsenhausen. Ein Mahnmal, eine Ausstellung im fünf Kilometer entfernten Lieberose und eine Dokumentationsstätte am historischen Ort erinnern an die Opfer des „Arbeitslagers Lieberose“. Eine weitere Ausstellung in Jamlitz informiert über das 1945 auf dem Areal des KZ-Außenlagers eingerichtete sowjetische „Speziallager Nr. 6“.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Jederzeit zugänglich


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Dokumentationsstelle Lager Jamlitz
    Kiefernweg 4, 15868 Lieberose, OT Jamlitz
    Dr. Andreas Weigelt
    TELEFON 033671 280032
    MAIL info@die-lager-jamlitz.de
    WEB www.die-lager-jamlitz.de

  • FEUERWEHRMUSEUM SCHLEPZIG

    Das Feuerwehrmuseum wurde 1998 eröffnet und widmet sich der Dokumentation und Geschichte der Schlepziger Feuerwehr ab 1928. Die Ausstellung konzentriert sich auf die örtliche Feuerwehrtechnik und die Entwicklung der Schutzkleidung im Laufe der Zeit. Die Frauenabteilung des Feuerwehrvereins gewinnt regelmäßig Preise und Pokale, die ebenfalls im Museum zu bestaunen sind.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Terminvergabe (Kontakt über Touristinformation Schlepzig, 035472 64025)


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Feuerwehrverein Schlepzig
    Dorfstraße 78, 15910 Schlepzig
    Ernst Schiela
    TELEFON 035472 5165
    MAIL feuerwehrverein.schlepzig@gmail.com

  • FONTANE-KREIS ZEUTHEN

    Die Ausstellung in der Cafeteria von DESY Zeuthen veranschaulicht in mehreren Vitrinen die Geschichte von Hankels Ablage und die Stufen ihrer literarischen Gestaltung durch Theodor Fontane. Sie entstand anlässlich der 100. Wiederkehr eines mehrwöchigen Aufenthalts Theodor Fontanes in der Sommerfrische Hankels Ablage – seit 1957 Ortsteil von Zeuthen – im Mai 1884, wobei er den Entwurf von Irrungen, Wirrungen vollendete und diese Örtlichkeit am Zeuthener See in die Handlung seiner "Berliner Alltagsgeschichte" verwob. Die Dauerausstellung bietet Einblicke in Tätigkeiten und Unternehmungen des Freundeskreises selbst.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mo–Fr 10–11:30 Uhr und 13–15 Uhr


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Fontane-Kreis Zeuthen im DESY Zeuthen
    Platanenallee 6, 15738 Zeuthen
    Martina Mende
    TELEFON 033762 770
    MAIL martina.mende@desy.de
    WEB https://fontane-gesellschaft.de/sektionen/zeuthen/

  • FRANZ FÜHMANN LITERATUR- UND BEGEGNUNGSZENTRUM

    Franz Fühmann zählt zu den bekannten Autoren der DDR. Geboren im Jahre 1922 wurde er vom Aufwachsen im Nationalsozialismus geprägt. Nach seiner Rückkehr aus sowjetischenr Kriegsgefangenschaft gelang ihm in den 1950er Jahren eine beispiellose Karriere als Autor und Politiker. Fühmann, Anhänger des Sozialismus, zeigte sich in seinen späteren Jahren kritisch gegenüber den Entwicklungen in der DDR. Die Ausstellung in Märkisch Buchholz widmet sich seinem Leben und Wirken.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • auf Anfrage


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Franz Fühmann Literatur- und Begegnungszentrum Märkisch Buchholz
    Münchehofer Straße 1, 15748 Märkisch Buchholz
    Thorsten Woitke
    TELEFON 033765 80582
    MAIL info@franz-fuehmann-litbeg.de
    WEB www.franz-fuehmann-litbeg.de

  • FREILICHTMUSEUM GERMANISCHE SIEDLUNG

    Die germanische Siedlungsfläche bei Klein Köris ist eine der bedeutendsten und bestdokumentierten Grabungen zur frühgeschichtlichen Besiedelung östlich der Elbe in Deutschland. Das ehemalige Germanendorf existierte vom 2.–5. Jahrhundert n. Chr. und bestand aus ebenerdigen Wohnstallhäusern, deren Wohnteile mit Herdstellen und Lehmfußboden ausgestattet waren. Spinnen, Weben und andere handwerkliche Tätigkeiten wurden in Grubenhäusern, die in den Boden eingetieft waren, ausgeführt. Im Freilichtmuseum wird die Lebensweise von Germanen und Römer gezeigt.

     ÖFFNUNGSZEITEN

    • 1. So im Monat 10–16:30 Uhr
    • unter der Woche auf Anfrage


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Freilichtmuseum Germanische Siedlung Klein Köris e. V.
    Buschweg, 15764 Groß Köris, OT Klein Köris
    Saskia Irmscher
    TELEFON 0171 7492367
    MAIL saskia.szober@gmx.de
    WEB germanische-siedlung-klein-koeris.de

  • FREILICHTMUSEUM HÖLLBERGHOF LANGENGRASSAU

    Zentrum der Anlage ist der 1991 aus Holz, Stein, Lehm, Schilf und Stroh nach einem etwa 200 Jahre alten Vorbild errichtete Dreiseitenhof. Scheune, Kossätenhaus, Bienenstand, Taubenständerhaus und Backhaus komplettieren die Anlage. Ein ca. 2,5 km langer Rundweg führt die Besucher durch das Naturschutzgebiet „Höllberge“. Im Bauerngarten wachsen wilde Kräuter, fast vergessene Gemüsearten und die schönsten Zierpflanzen. In den Tiergehegen können Sie sich alte Nutztierrassen anschauen.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • auf Anfrage  


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Freilichtmuseum Höllberghof Langengrassau
    Heideweg 3, 15926 Heideblick, OT Langengrassau
    Jens Schilling
    TELEFON 035454 7405
    MAIL info@höllberghof.com
    WEB www.höllberghof.com
    FACEBOOK: https://www.facebook.com/hoellberghof
    INSTAGRAM: https://www.instagram.com/hoellberghof

  • GEDENKSTÄTTE KZ-NEBENLAGER LIEBEROSE

    Im Museum der Gedenkstätte werden Dokumente, Fotos, Berichte und Sachzeugen zur Geschichte des KZ-Nebenlagers Lieberose gezeigt. Neben der ständigen Ausstellung gibt es wechselnde Ausstellungen zum Schicksal einzelner Häftlingsgruppen, z. B. „Ungarische Juden“, „Politische Häftlinge“ oder „Vernichtung durch Arbeit“.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mai–September:
    • Di 15–17 Uhr
    • Do 16–18 Uhr
    • So 10–12 Uhr
    • Besuch auch nach Voranmeldung möglich.


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Gedenkstätte KZ-Nebenlager Lieberose
    Bahnhofstraße 6, 15868 Lieberose
    Peter Kotzan
    TELEFON  033671 2511
    MAIL pok.kotzan@gmail.com

  • HEIMATHAUS PRIEROS

    Das über 250 Jahre alte historische Fachwerkhaus zeigt in seiner Dauerausstellung die bäuerliche Lebensweise und Ortsgeschichte von Prieros. Das Museum stellt darüber hinaus archäologische Funde aus der Stein- und Bronzezeit sowie Objekte zur Alltagskultur der Region aus. Es vermittelt Besucher*innen außerdem historische Arbeitsweisen und Handwerkstechniken. Der Naturpark Dahme-Heideseen wird in der Ausstellung ebenfalls thematisiert.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mai–23. Oktober
    • Mi 10–16 Uhr
    • Fr 10–16 Uhr
    • Sa & So 13–17 Uhr


    EINTRITT

    • Erwachsene 1,50 €
    • Kinder 1,00 €


    KONTAKT
    Heimathaus Prieros
    Prieroser Dorfaue 1, 15754 Heidesee, OT Prieros
    Heike Nedo
    TELEFON 0152 04056445
    MAIL H.Nedo@gemeinde-heidesee.de
    WEB  heimatverein-prieros.de

  • HEIMATMUSEUM AM SALZMARKT

    Im historischen Zentrum von Mittenwalde befindet sich das Museum des örtlichen Heimatvereins. Mittenwalde lag an der Handelsstraße zwischen Dresden und Cottbus und war im Mittelalter ein bedeutender Umschlagplatz für Salz. Das Salz brachte der Stadt einsti Wohlstand und wird in der Ausstellung zur 700-jährigen Stadtgeschichte thematisiert. Ebenso zeigt das Museum das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben in der Stadt, in dem Pest, Stadtbrände und der Dreißigjährige Krieg tiefe Spuren hinterließen. Ein Highlight ist die im Museum eingerichtete Schmiede, in der zu besonderen Anlässen das alte Handwerk vorgeführt wird. Im Museumsgarten sind 90 Weinstöcke des Mittenwalder Weinbergs zu bestaunen.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mai–September:
    • Mi–Do 13–17 Uhr
    • Sa–So 13–17 Uhr
    • Feb–April & Okt–Dez:
    • Mi, Sa–So 13–16 Uhr


    EINTRITT

    • Erwachsene 1,50 €
    • Kinder 1,00 €


    KONTAKT
    Heimatverein Mittenwalde e. V.
    Salzmarkt 5, 15749 Mittenwalde
    Michael Schmidt
    TELEFON 033764 22270
    MAIL museum@salzmarkt5.de
    WEB salzmarkt5.de

  • HEIMATMUSEUM MOTZEN

    Das Heimatmuseum befindet sich im Haus des Gastes Motzen. In der Dauerausstellung des Museums wird die Geschichte des Ortes von der Vor- und Frühgeschichte bis zum 20. Jahrhundert dargestellt. Schwerpunkte bilden die Themen Hauswirtschaft, Gewerke, Landwirtschaft sowie die in der Region einst angesiedelte Ziegelei- und Kunststoffproduktion. Auch die Entwicklung des Wasser-, Golf- und Angelsports im und am Motzener See wird thematisiert. Im Außenbereich werden Handwerkgegenstände und landwirtschaftliche Geräte gezeigt.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mo, Mi, Fr 9–12 Uhr
    • Di 13–18 Uhr
    • Do 13–16 Uhr


    EINTRITT

    • Erwachsene 1,00 €
    • Kinder ab 12 0,50€


    KONTAKT
    Heimatverein Motzen e.V.
    Karl-Marx-Straße 1, 15749 Mittenwalde, OT Motzen
    Jürgen Bonnes
    TELEFON 033769 20900
    MAIL juergen.bonnes1@freenet.de
    WEB heimatverein-motzen.de

  • HEIMATSTUBE „ALTE SCHULE“

    Die erste urkundliche Erwähnung von Ragow lässt sich bis in das Jahr 1375 zurückdatieren. Das märkische Dorf lädt mit seiner großzügigen Dorfaue zum Verweilen ein. Im Mittelpunkt des Angerdorfes befindet sich die Heimatstube, die die Dorfgeschichte darstellt. Unweit von der Heimatstube können Besucher*innen die unter Denkmalschutz stehende Paul-Gerhardt-Kirche mit ihren Bronzeglocken und der Sauer-Orgel erkunden.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • auf Anfrage


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Heimatverein Ragow e. V.
    Küstergasse 1, 15749 Mittenwalde, OT Ragow
    Bernd Lukschanderl
    MAIL Heimatverein-Ragow@web.de
    WEB heimatvereinragow.de

  • HEIMATSTUBE ZEUTHEN

    Gegenüber des Bürgerhauses wurde 2018 die neue Dauerausstellung der Heimatstube eröffnet. Sie zeigt Alltagsgegenstände sowie Handwerksgeräte aus dem 20. Jahrhundert, die Besucher*innen selbst ausprobieren dürfen. Ebenfalls kann man sich in die Schulzeit der Großeltern versetzen lassen. Zu Weihnachten begeistert die Ausstellung zur Eisenbahngeschichte Jung und Alt.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mi 9–12 Uhr
    • sowie auf Anfrage


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Heimatfreunde Zeuthen e. V.
    Goethestraße 26a, 15738 Zeuthen
    Joachim Heinig
    TELEFON 033762 70755
    MAIL heinig@heimatfreunde-zeuthen.de
    WEB heimatfreunde-zeuthen.de

  • HEINZ SIELMANN NATUR-ERLEBNISZENTRUM WANNINCHEN

    Nach Ende des Tagebaus hat sich in Wanninchen eine faszinierende Naturlandschaft entwickelt. Trotz des massiven Eingriffs in das Ökosystem ist auf dem mittlerweile 3.500 ha großen Gebiet eine reiche Tier- und Pflanzenwelt entstanden. Vor allem seltene Arten haben hier ein neues Zuhause gefunden.

    Mit dem Motto „Vielfalt ist unsere Natur“ möchte die Ausstellung einen Einblick in die entstehende Wildnis und den Artenreichtum Wanninchens schenken. Sowohl das interaktive Museum als auch das naturbelassene Außengelände, geben Kindern und Erwachsenen die Möglichkeit, den beeindruckenden Landschaftswandel und die Naturentwicklung hautnah zu erleben.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • April–Oktober; Di–So & Feiertage 10–17 Uhr
    • November–März; Do–So & Feiertage 10–15 Uhr


    EINTRITT

    • Erwachsene 4,00 €
    • Kinder 2,00 €


    KONTAKT
    Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen
    Wanninchen 1, 15926 Luckau/ OT Görlsdorf
    Ralf Donat
    TELEFON 05527 914341
    MAIL wanninchen@sielmann-stiftung.de
    WEB sielmann-stiftung.de/wanninchen/
    FACEBOOK: https://www.facebook.com/snlwanninchen

  • HOLLÄNDERWINDMÜHLE STRAUPITZ

    Neben der Schinkelkirche ist die Holländerwindmühle das bekannteste Bauwerk in Straupitz. Es ist die letzte produzierende Dreifachwindmühle Europas mit Mahl-, Öl- und Sägemühle. Die Kornmühle und das Sägewerk sind nur zu besonderen Anlässen in Betrieb. Die Produktion des Leinöls kann jedoch täglich während der Öffnungszeiten besichtigt werden. Der Leinmüller gibt gerne Auskünfte zur Herstellung.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • April–Okt: 9–8 Uhr, Sa/So/Feiertage 10–18 Uhr
    • Nov-März: 9–17 Uhr, Sa/So/Feiertage 10–16 Uhr


    EINTRITT

    • Erwachsene 4,00 €
    • Jugendliche 14–17 Jahre 2,50 €
    • Kinder 6–13 Jahre: 2,00 €

     
    KONTAKT
    Windmühle Straupitz
    Laasower Straße 11a, 15913 Straupitz
    Katrin Doil
    TELEFON 035475 16997
    MAIL info@windmuehle-straupitz.de
    WEB windmuehle-straupitz.de

  • KORNSPEICHER STRAUPITZ

    Gleich neben der Touristinformation steht der 1798 erbaute Alte Kornspeicher in Straupitz, der auch noch bis ins Jahr 1990 als solcher genutzt wurde. Heute erstreckt sich über drei Etagen eine Ausstellung wie zu Omas Zeiten: Sessel, Schränke, Kaffeekannen und weitere Haushaltsgegenstände werden gezeigt. Darüber hinaus nehmen die Traditionspflege im Spreewald sowie regionale Künstler*innen einen großen Platz ein.

    ÖFFNUNGSZEITEN
    Mai–Sep:

    • Di–So 10:30–17:30 Uhr
    • Nov–Dez und März:
    • Do–Fr 12–16 Uhr
    • Sa–So 11–17 Uhr

    April–Okt:

    • Di–So 11–17 Uhr

     
    EINTRITT

    • Erwachsene 4,00 €
    • Kinder 2,00 €

     
    KONTAKT
    Freundeskreis Kornspeicher Straupitz e. V.
    Kirchstraße 12, 15913 Straupitz
    Petra Krause
    TELEFON 035475 804709
    MAIL info@kornspeicher-straupitz.de
    WEB kornspeicher-straupitz.de

  • MUSEUM IN DER DARRE

    Das Schloss von Lieberose ist eines der größten Barockschlösser im Land Brandenburg. Im dazugehörigen Wirtschaftsgebäude residierte von 1519 bis 1945 die Grafenfamilie von Schulenburg, zu deren Herrschaftsgebiet riesige Waldflächen gehörten. Eine Einnahmequelle des gräflichen Geschlechts waren daher die Produktion und der Verkauf von Kiefernsamen. Um diese effizienter zu produzieren, wurde die Darre als Trocknungs- und Gewinnungsanlage errichtet. Über die Herrschaftsgeschichte sowie die Land- und Forstwirtschaft handelt die Dauerausstellung.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • So 14–16 Uhr
    • in der Saison zusätzlich Di und Do


    EINTRITT

    • Spendenbasis

     
    KONTAKT
    Förderverein Lieberose e. V.
    Schloßhof 3a, 15868 Lieberose
    Dieter Klaue
    TELEFON 033671 2384
    MAIL foerderverein.lieberose@gmail.com
    WEB lieberose-niederlausitz.de/foerderverein

  • NAPOLEONHÄUSCHEN LUCKAU

    Das an der Nordpromenade gelegene Wiekhaus ist Bestandteil der mittelalterlichen Stadtbefestigung. Es erinnert an die Übernachtung von Napoléon Bonaparte I. vom 20. / 21. Juli 1813 im Nachgang des Gefechts bei Luckau am 4. Juni 1813. Daher beherbergt das Napoléonhäuschen eine Ausstellung zu den Themen Napoléonische Kriege, dem Gefecht bei Luckau und Napoléon Bonaparte selbst.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Führungen nach Absprache


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Napoléonhäuschen Luckau
    An der Stadtmauer in Luckau (parallel zur Nordpromenade 27), 15926 Luckau
    Andreas Jahnke
    MAIL napoleon-in-luckau@gmx.de

  • NIEDERLAUSITZ-MUSEUM

    Das Niederlausitz-Museum in Luckau wurde im Jahre 1912 als Kreisheimatmuseum eröffnet. Mit der Verlegung des Museums in die ehemalige Haftanstalt/Klosterkirche wurde für das Museum eine ganz neue Dimension eröffnet: Es kann sich auf drei Etagen entfalten. Die wertvolle natur- und kulturhistorische Sammlung des Museums bekam Raum im zweiten Obergeschoss (Magazine), im dritten Obergeschoss liegen Arbeitsräume und Räumlichkeiten für museumspädagogische Aktivitäten sowie daraus entstehende Sonderausstellungen.

    ÖFFNUNGSZEITEN
    April–November

    • Mo geschlossen
    • Di, Do–So. 10–17 Uhr
    • Mi 13–17 Uhr

    Dezember–März

    • Mo, Mi geschlossen
    • Di, Do, Fr 10–17
    • Sa, So 13–17


    EINTRITT

    • Erwachsene 4,00 €
    • Kinder 2,00 €
    • Familienkarte 8,00 €
    • Einzelausstellung Erwachsene 2,50 €
    • Einzelausstellung Kinder 1,50 €

     
    KONTAKT
    Niederlausitz-Museum in der Kulturkirche
    Nonnengasse 1, 15926 Luckau
    Marina Gadomski
    TELEFON 03544 12997-10
    MAIL museum@luckau.de
    WEB niederlausitzmuseum-luckau.de
    FACEBOOK: @KulturkircheLuckau
    INSTAGRAM: @niederlausitzmuseum

  • PAUL-GERHARDT-ZENTRUM

    Als letzte Wirkungsstätte des großen deutschen Kirchenliederdichters Paul Gerhardt wurde ihm zu Ehren von den Mitgliedern des Paul-Gerhardt-Vereins Lübben ein Informationszentrum eingerichtet. An diesem Ort können sich Besucher*innen über das Leben Paul Gerhardts, sein Wirken und sein Nachleben informieren.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mo–Sa 14–16 Uhr oder nach Vereinbarung


    EINTRITT

    • Erwachsene 2,50 €

     
    KONTAKT
    Paul-Gerhardt-Verein Lübben e. V.
    Am kleinen Hain 43, 15907 Lübben (Spreewald)
    Werner Kuhtz
    TELEFON 03546 3346
    MAIL paul-gerhardt-zentrum@freenet.de
    WEB paul-gerhardt-verein.de/paul-gerhardt-zentrum

  • SCHULMUSEUM SCHWARZENBURG

    An der Grenze des Spreewaldes zum Niederlausitzer liegt der kleine Ort Schwarzenburg. Im Zentrum des Ortes befindet sich das denkmalgeschützte Schulhaus. Das im Jahre 1909 erbaute Gebäude bestand aus Klassenraum, Betsaal und Lehrerwohnung. Heute beherbergt es das Schulmuseum. In der Dauerausstellung wird die Dorfgeschichte erzählt. Außerdem lädt das Klassenzimmer zu einer Schulstunde wie zu Omas Zeiten ein.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • auf Anfrage


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Heimatverein Schwarzenburg e. V.
    Schwarzenburg 1, 15926 Heideblick, OT Schwarzenburg
    Jörg Beyer
    TELEFON 0152 31820504
    MAIL schulmuseum.schwarzenburg@heideblick.de
    WEB schulmuseumschwarzenburg.com

  • SENDER- UND FUNKTECHNIKMUSEUM

    Das als Wiege des Rundfunks in Deutschland geltende Gebäude des Museums in Königs Wusterhausen sammelt und bewahrt Exponate und Dokumente zur Geschichte der Funk- und Sendetechnik. Von hier aus wurde 1920 die erste Rundfunksendung Deutschlands ausgestrahlt. Gezeigt werden die Geschichte des Funkerbergs sowie Details der Sende- und Funktechnik wie vollständig erhaltene Rundfunksender, Elektronenröhren und eine Hebdrehwählanlage.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Di, Do, Sa, So 13–15 Uhr


    EINTRITT

    • Erwachsene 5,00 €
    • Ermäßigt 3,00 €

     
    KONTAKT
    Sender- und Funktechnikmuseum
    Funkerberg 20, Senderhaus I, 15711 Königs Wusterhausen
    Christine Oliwkowski
    TELEFON 03375 294755
    MAIL christine.oliwkowski@funkerberg.de
    WEB museum.funkerberg.de

  • SPREEWALDBAHN STRAUPITZ

    Die Spreewaldbahn wurde zwischen 1897 und 1899 erbaut und war eine Schmalspurbahn mit einer Spurweite von 1000 Millimetern. Die Bahnverbindung von Lübben bis Cottbus, über Straupitz und Burg, war vor allem bedeutend für den Personen- und Güterverkehr. Im Jahr 1970 wurde die Spreewaldbahn eingestellt und das Streckennetz beinahe vollständig zurückgebaut. Das Bahnhofsgebäude in Straupitz ist erhalten geblieben und wird seit 2010 von der Interessengemeinschaft "Spreewaldbahn" umgebaut. Zu sehen gibt es eine Modellbahn und Bilddokumente der "Bimmelguste". Auf dem Außengelände können verschiedene Lokomotiven, Personen- und Güterwagen besichtigt werden. Kinder dürfen sogar mitfahren.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • 1. Samstag im Monat
    • sowie nach Anfrage


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    IG Spreewaldbahn e. V.
    Bahnhofstraße 17A, 15913 Straupitz
    Philipp Seemann
    TELEFON 0160 6848678
    MAIL bahn@die-spreewaldbahn.de
    WEB ig-spreewaldbahn.de

  • MUSEUM SCHLOSS LÜBBEN [STADT- UND REGIONALMUSEUM LÜBBEN]

    Das Museum im Schloss Lübben stellt spannende Objekte der Geschichte der Stadt und des ehemaligen Altkreises Lübben sowie der Niederlausitz aus. Von archäologischen Funden über Herrschaftsgeschichte, Spreewälder Trachten und Gurken bis hin zum beeindruckenden Wappensaal im ehemaligen Wehrturm tauchen die Besucher ein in die Geschichte vergangener Zeiten. Der beeindruckende Wappensaal und die wechselnden Sonderausstellungen runden den Besuch ab.


    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mi–So 10–17 Uhr


    EINTRITT

    • Erwachsene 4,50 €
    • Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte 2,50 €
    • Kinder (6-14 Jahre) 2,00 €
    • Familienkarte 8,00 €
    • nur Wappensaal 1,00 €


    KONTAKT
    Stadt- und Regionalmuseum Lübben
    Ernst-von-Houwald-Damm 14, 15907 Lübben (Spreewald)
    Dr. Corinna Junker
    TELEFON 03546 187478
    MAIL museum@luebben.de
    WEB: museum-luebben.de
    FACEBOOK: @museum.luebben
    INSTAGRAM: @museum_luebben
    YOUTUBE: @MuseumSchlossLübben

  • TRADITIONSFEUERWEHR LÜBBEN

    Der Feuerwehrverein Lübben betreibt das Feuerwehrmuseum im Traditionshaus, das eine Zeitreise durch die vergangenen Jahrzehnte ermöglicht. Hier blitzen das Rot des Tanklöschfahrzeuges 16 anno 1964 und dem danebenstehenden Schlauchwagens 14 von 1959. Die Kameraden der Feuerwehr haben noch weitere Löschfahrzeuge, Feuerwehrspritzen und andere Utensilien zusammengetragen, mit denen sie selber so manches Mal Hilfe geleistet haben und mit denen sich viele Erinnerungen verbinden.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • Mi 15–17 Uhr


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    Feuerwehrverein Lübben 1863 e. V.
    Brauhausgasse 4, 15907 Lübben (Spreewald)
    Steffen Bogula
    TELEFON 03546 225990
    MAIL vorstand@feuerwehr-luebben.de
    WEB feuerwehr-luebben.de

  • VOLKSBUND DEUTSCHE KRIEGSGRÄBERFÜRSORGE – BILDUNGSSTÄTTE HALBE

    Die Kesselschlacht von Halbe fand im April 1945 im Gebiet der Ortschaft Halbe, südlich von Berlin statt. Es wird oft mit Stalingrad verglichen. Noch heute findet man in dem weitläufigen Waldgebiet menschliche und militärische Überreste der Schlacht. Die Ausstellung in der Bildungs- und Begegnungsstätte widmet sich dem 2. Weltkrieg, insbesondere den Geschehnissen in Halbe und geht auf Einzelschicksale ein.

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • auf Anfrage

     
    EINTRITT

    • frei

     
    KONTAKT
    Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge
    Kirchstraße 6, 15757 Halbe
    Oliver Breithaupt
    TELEFON 033765 21920
    MAIL brandenburg@volksbund.de
    WEB volksbund.de

  • ZOLLSTOCKMUSEUM

    Das Zollstockmuseum in Bestensee zeigt etwa 25.000 Zollstöcke. Außergewöhnlich ist die Anordnung an Wänden und Decken im gesamten Museum. Die Anlage lädt außerdem zum Verweilen und Staunen über weitere Sammelobjekte ein. Für Kinder gibt es einen großen Spielplatz. 

    ÖFFNUNGSZEITEN

    • auf Anfrage


    EINTRITT

    • frei


    KONTAKT
    LAUSL e. V.
    Dorfaue 9, 15741 Bestensee
    Hilmar Wenk
    TELEFON 0172 7998462
    MAIL zollstockmuseum@gmx.de
    WEB zollstockseite.de/zollstockmuseum      




Unsere Arbeit ist so viel mehr und das möchten wir Euch mit unserem Blog zeigen. Lest Euch ein und vielleicht kommen Euch auch die ein oder anderen Ideen für eine Zusammenarbeit. Wir freuen uns über Euer Interesse. 


WAS WIR SCHON GEMACHT HABEN.

  • SOMMERPROGRAMM 2021 "ZUHAUSE"

    Unser erstes museumspädagogisches Projekt konzipierten wir bald nach Projektstart im April 2021 und führten es an 16 Tagen im Juli bei 15 Gastgeber*innen durch. An dem Programm „Zuhause“ nahmen knapp 200 Menschen aller Altersgruppen teil. Unsere Frage lautete: Wie würdest du dein Zuhause in einem Museum ausstellen? 

    Wir kamen über Lieblingsorte und –menschen, Heimat, Lieblingsdinge und Essen ins Gespräch. In einer digitalen Ausstellungen präsentieren wir die vielen tollen Ergebnisse, die die Künstler*innen zwischen 2 und ca. 75 Jahren geschaffen haben.


  • ENTDECKER-TOUR DURCHS MUSEUM, BAUERNMUSEUM SCHLEPZIG

    In Zusammenarbeit mit dem Bauernmuseum Schlepzig, dem Amt Unterspreewald und umgesetzt mit Mitteln der „Richtlinie zur Förderung des sorbisch-wendischen Volkes im Landkreis Dahme-Spreewald“ ist im Sommer die „Entdecker-Tour durchs Museum“ entstanden. Der bunte Fragebogen begleitet Kinder – und ihre Begleitpersonen – auf der Zeitreise durch die Ausstellung. Sorbisch-wendische Sagenfiguren laden dazu ein, allerlei Rätsel zu lösen und Antworten zu entdecken – und vielleicht erwartet einen am Ende noch eine kleine Überraschung! Durch Ausmalbilder können Kinder mit ihren Eltern auch nach dem Museumsbesuch noch miteinander ins Gespräch kommen.


  • MUSEUMSKOFFER „KLEIDER FRÜHER UND HEUTE“, HEIMATHAUS PRIEROS

    Das neu besetzte Heimathaus Prieros hat eine umfangreiche Sammlung zu breit gefächerten Themen. Der Konzeptentwurf für einen Museumskoffer konzentriert sich auf die Produktion und Entstehung von Textilien und Kleidung im Wandel der Zeit. Er soll die Museumsmitarbeiterin bei Besuchen in Schulklassen mit Anschauungsobjekten und kreativen Angeboten unterstützen. Die Kinder sprechen über verschiedene Textilien, finden heraus, worin sich Kunst- und Naturfasern unterscheiden, und wie früher aus Flachs Leinen hergestellt wurde. Zum Abschluss entstehen kleine Webarbeiten, in denen unterschiedlichste Garne verwoben werden und zu kleinen Lesezeichen oder Ähnlichem verarbeitet werden.

  • VERGANGENE TERMINE

    APRIL 2021

    • 06.04.     erster Arbeitstag
    • 12.04.     I. Regionalkonferenz
    • 16.04.     Freilichtmuseum Höllberghof, Langengrassau
    • 21.04.     Zollstockmuseum, Bestensee
    • 21.04.     Franz Fühmann Literatur- und Begegnungszentrum, Märkisch Buchholz
    • 22.04.      Museum in der Darre, Lieberose
    • 22.04.      Dokumentationsstelle Lager Jamlitz, Jamlitz
    • 23.04.      Interview mit „Wokreisel“
    • 26.04.      Bauernmuseum Schlepzig, Schlepzig
    • 26.04.      Freilichtmuseum Germanische Siedlung Klein-Köris, Klein Köris
    • 28.04.      Einsendeschluss Bedarfsmeldungen II. und III. Quartal 2021
    • 29.04.      Niederlausitz-Museum, Luckau
    • 30.04.      I. ÖRV-Runde

     

    MAI 2021

    • 03.05.      Kulturverein Kind und Kegel e.V., Eichwalde
    • 04.05.      Archiv Deutscher Bieretiketten, Eichwalde
    • 05.05.      Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen, Luckau
    • 05.05.      Bauernmuseum Schlepzig: Termin mit Museum und Amt zur Bedarfsanmeldung
    • 06.05.      Sende- und Funktechnikmuseum, Königs Wusterhausen
    • 07.05.      Traditionsfeuerwehr Lübben, Lübben
    • 10.05.      Dauerausstellung alter landwirtschaftlicher Maschinen und Geräte, Gröditsch
    • 12.05.      Paul-Gerhardt-Zentrum, Lübben
    •                 Stadt- und Regionalmuseum Lübben, Lübben
    • 17.05.      II. Regionalkonferenz
    • 18.05.      Arbeitsebenentreffen mit Landkreis-Vertreter*innen
    • 18.05.      Napoleonhäuschen, Luckau
    • 19.05.     Jugendarbeiterin für historische Bildung im Amt Schenkenländchen, Halbe
    • 19.05.     Begegnungsstätte des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, halbe
    • 19.05.     Biogarten, Prieros
    • 20.05.      Heimatstube Zeuthen
    • 31.05.      Vorstellung des MuPäD im Kulturausschuss des Landkreises

     

    JUNI 2021

    • 01.06.      Museum und Gedenkstätte KZ-Außenlager Lieberose, Lieberose
    • 02.06.      Museum am Salzmarkt, Mittenwalde
    • 02.06.      Heimatstube „Atle Schule“ Ragow, Mittenwalde
    • 02.06.      Heimatmuseum Motzen, Mittenwalde
    • 07.06.      Döckes Dorfmuseum Bornsdorf, Bornsdorf
    • 08.06.      Wiegehäuschchen Lubolz, Lübben
    • 10.06.      Fontane-Kreis Zeuthen, Zeuthen
    • 11.06.      Historische Getreidemühle, Schlepzig
    • 11.06.      Bauernmuseum Schlepzig: Bedarfsanmeldung
    • 11.06.      Feuerwehrmuseum Schlepzig
    • 15.06.      Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen, Luckau
    • 16.06.      Schulmuseum Schwarzenburg, Heideblick
    • 18.06.      Holländer Windmühle, Straupitz
    • 18.06.      IG Spreewaldbahn, Straupitz
    • 18.06.      Kornspeicher Straupitz
    • 21.06.      Referentinnen bei der Weiterbildung des Museumsverbands Brandenburg: „Profilstärkende Museumsarbeit: Museen als Bildungseinrichtungen“, Doberlug-Kirchhain
    • 22.06.      DBV Förderverein Niederlausitzer Eisenbahn e.V., Luckau
    • 23.06.      Digitale MUTEC
    • 24.06.      Kulturhistorisches Archiv, Deutscher Humanistischer Verband, Eichwalde
    • 24.06.     Vorstellung und Begrüßung in der Stadtverordneten-Versammlung, Lübben
    • 28.06.      Ortschronist Eichwalde, Eichwalde
    • 30.06.      Premiere Sommerprogramm „Zuhause“: Stadt- und Regionalmuseum Lübben

     

    JULI 2021

    • 07.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Freilichtmuseum Germanische Siedlung Klein Köris
    • 09.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Schloss Königs Wusterhausen
    • 10.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Heinz Sielmann Natur-Erlebniszentrum Wanninchen und Niederlausitzer Eisenbahn, Luckau
    • 13.07.      Arbeitstreffen mit Frau Dr. Köstering vom Museumsverband Brandenburg
    • 14.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Heimatmuseum am Salzmarkt, Mittenwalde
    • 15.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Heimatmuseum Motzen, Mittenwalde
    • 16.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Bauernmuseum Schlepzig
    • 17.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: IG Spreewaldbahn, Straupitz
    • 20.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Paul-Gerhardt-Zentrum, Lübben
    • 21.07.      Arbeitstreffen mit Kulturverein Kind und Kegel e.V.
    • 22.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Freilichtmuseum Höllberghof, Langengrassau und
    • Niederlausitz-Museum, Luckau
    • 23.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Heimatstube Zeuthen
    • 24.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Museum in der Darre / rohkunstbau.26, Lieberose
    • 27.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Kulturverein Kind und Kegel e.V., Eichwalde
    • 27.07.      Kulturhistorisches Archiv Eichwalde
    • 28.07.      Sommerprogramm „Zuhause“: Stadt- und Regionalmuseum Lübben

     

    AUGUST 2021

    • 31.08.      Online-Workshop: “smart kids. smart youth. smart museum”
    • 31.08.     Einsendeschluss Bedarfsanmeldungen IV. Quartal ’21 und I. Quartal ´22

     

    SEPTEMBER 2021

    • 01.09.      Online-Workshop: “smart kids. smart youth. smart museum”
    • 03.09.      II. ÖRV-Runde
    • 06.09.      III. Regionalkonferenz – Gründung des Museumsverbunds Dahme-Spreewald
    • 09.09.      Fortbildung: „Mutmacher. Literatur vermitteln in Brandenburg“, Cottbus
    • 12.09.      Tag des offenen Denkmals
    • 30.09.      Heimathaus Prieros: Bedarfsanmeldung

     

    OKTOBER 2021

    • 01.10.      Online-Fortbildung „Praxiserfahrungen mit leichter Sprache“, Museumsverband Brandenburg
    • 28.10.      Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: Bedarfsanmeldung
    • 31.10.      Folgeantrag Museumspädagogischer Dienst im Landkreis Dahme-Spreewald

     

    NOVEMBER 2021

    • 12.11.      Online-Fortbildung „Digitale Barrierefreiheit“, Museumsverband Brandenburg
    • 22.11.      Sitzung des Ausschusses für Bildung, Sport und Kultur: Informationen zur Vergabe von Fördermitteln im Rahmen der Richtlinie zur Förderung der Kultur und des museumspädagogischen Dienstes im Landkreis Dahme-Spreewald
    • 24.11.      Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge: Bedarfsanmeldung



ERSCHEINUNGEN



Der Museumspädagogische Dienst im Landkreis Dahme-Spreewald (MuPäD) wird ermöglicht durch: